Mein Met will nicht das gären anfangen

Gänsewein, Met oder Bierbrauen? Alles rund um den flüssigen Gaumenschmaus!

Moderator: Moderatoren

Beitragvon Barde » 21.02.2009, 00:36

Was kattugla beschreibt mit dem Mehl haben wir immer als "Nistgrund" für die hefe bezeichnet :-)

dasmit dem apfel mag ich nciht so, in meinen augen verfälscht der fruchtgemschmackden Honig-Effekt, aber das ist eben auch geschmacks-sache *G*
www.silberkram.de
www.brettchenweber-shop.de

Ein Hund sitzt neben dir, während du arbeitest - eine Katze sitzt auf deiner Arbeit!

Achtung - dieser Beitrag kann Spuren von Ironie enthalten!
Benutzeravatar
Barde
Händler aus Leidenschaft
Händler aus Leidenschaft
 
Beiträge: 1263
Registriert: 23.12.2005, 21:35
Wohnort: Bad Kreuznach

Honig

Beitragvon schlosswalker » 21.02.2009, 20:19

o.k.
Das mit dem Mehl hab ich verstanden.
Ich verwende immer naturtrüben Honig direkt vom Imker, ich vermute mal das ich damit das ganze erledige was ansatz für die hefe angeht.
Danke für die Info

Grüße
Thomas
Wer sich nie verirrt, der entdeckt keine neuen Wege!!
schlosswalker
Dame / Ritter
Dame / Ritter
 
Beiträge: 103
Registriert: 18.08.2006, 00:00
Wohnort: Witten

Beitragvon Osric » 22.02.2009, 09:45

Hallo zusammen, ein ganz wichtiger Punkt ist die Temperatur.
Ich würde sagen 20 °+ im Behälter und genügend Zucker als Nahrung.
Schimmel ist eher unüblich, kann aber unterm Mikroskop oder mit einer Chemikalie jederzeit nachgewiesen werden. Wobei die Menge den Aufwand wohl nicht lohnt.Solltest du eine/n Weinlaboranten oder eine/n Apotheker gut kennen frag Ihn/Sie mal.
Der Hefe frisst ja den Zucker und scheidet Alkohol aus, das macht er solange bis er verhungert.Der Vorgang muss irgendwann gestoppt werden, durch Eis oder Schwefel. Das Ergebniss ist sonnst Essig mit viel Alkohol :devil: .
Hoch das Horn
Benutzeravatar
Osric
Freifrau / Freiherr
Freifrau / Freiherr
 
Beiträge: 382
Registriert: 28.12.2005, 18:51
Wohnort: Tawern

Beitragvon Idun » 22.02.2009, 16:47

Also es gärt. Ich habs mal geschüttelt und da is dann Kohlensäure aufgestiegen.
Man bin ich froh :devil:

@ Osric:
Es wird nicht unbedingt zu Essig wenn die Hefe nix mehr zum umstezten hat.
Weil wenn man sauber arbeitet, verhindert man ja das Kahmhefen hinein kommen. Die Kahmhefen machen meist einen unangenehmen Geschmack, wenn man Pech hat hat man auch noch nen Böckser oder UTA.
Aber in der Regel wird der Wein nicht so schnell zu Essig, ausser man ist unsauber und da freuen sich dann die Essigbackterien.
Grüßle! Idun
Benutzeravatar
Idun
Magd / Knecht
Magd / Knecht
 
Beiträge: 29
Registriert: 23.09.2008, 17:31
Wohnort: Würzburg

Beitragvon Solà » 23.02.2009, 10:01

also, wir haben vor ca., ner woche selber wieder angesetzt..... aber mit gärstarter. in einem forum hab ich mal folgendes, niedliches bild dafür gefunden: stell dir vor, man steckt dich in eine riesige lagerhalle voller bierflaschen, die du asutrinken musst - das macht sich doch mit hilfe und in gesellschaft von vielen kumpels viel leichter! :biggrin:
der gärstarter dient der vermehrung der hefebakterien - das ist das, was deine wohl die ersten beiden wochen gemacht haben - sich vermehrt.

unser gärstarter besteht aus ca. einem halben glas honig, einem feingeriebenen apfel (granny smith - wegen der säure), naturtrüben apfelsaft, einer nährsalztablette und der portweinhefe. nach drei tagen ist die kultur groß genug für ca. 25 liter ansatz (bei uns 13 liter wasser, 9 kilo honig und 7 liter apfelsaft + nährsalztabletten und noch mal 5 äpfeln für die trübstoffe). und schon nach nem halben tag blubberts wie wild und wir haben nach 3 1/2 tagen 4,7% alkohol :biggrin:

vielleicht eine alternative, damits schneller klappt mit dem blubbern.... :biggrin:
liebe Grüße,
die Sonnige
_____________________________________

Der Tag ist zu kurz um all das zu tun, was ich tun möchte.... :-(
Solà
Suppenqueen
Suppenqueen
 
Beiträge: 551
Registriert: 16.01.2008, 09:35
Wohnort: München

Beitragvon Pilgerin » 26.02.2009, 09:47

Also: Wir machen das immer so:
7 Gläser Honig (der billige aus´m Aldi) erwärmen und die "Verunreinigungen" (Schaum) herunternehmen.
(Soll angeblich wichtig sein!?) :question:
Ganz normale Bäckerhefe in ca 1. L natutrüben Abfelasft auflösen.
Das alles dann mit ca. 7-8 L wasser in den Gärballon (Glas) geben
und warten. :biggrin:
Wenn sich nach einiger Zeit der "Schlamm" am Boden gebildet hat,
ziehen wir den Met zwischendurch nochmal ab.

Bei uns bleibt der Met immer ziemlich lange im Gärballon.
Weil wir einfach nie die zeit zum Abfüllen haben.
Dadurch wird er meit recht stark. :wideeyed:
manchmal süßen wir dann nochmal mit Honig nach.

Wichtig:
Vorm Abfüllen in die Flaschen Gärstop rein!! :exclaim:
Benutzeravatar
Pilgerin
Jungfer / Knappe
Jungfer / Knappe
 
Beiträge: 65
Registriert: 04.06.2007, 10:45

Beitragvon Hayahebse » 26.02.2009, 10:29

Was mich ja noch mal brennend interessieren würde:

Wie macht man eigentlich den bretonischen Chouchen???

Ein paar Echdaten habe ich schon: Der Honig sollte Buchweizenhonig sein (noch nie gesehen!!), dann wird Chouchen wohl nicht mit Wasser, sondern mit Apfelwein bzw. Cidré angesetzt.

Schmeckt absolut phantastisch und ich würde gerne im Frühjahr was ansetzen.

LG von Alexa :)
Alles Leben ist Problemlösen ... Popper (Philosoph)
... und Kampf gegen den Schmutz! Poppova (Putzfrau)
Benutzeravatar
Hayahebse
Dame / Ritter
Dame / Ritter
 
Beiträge: 244
Registriert: 10.05.2007, 21:29
Wohnort: Wiesbaden

Beitragvon Idun » 28.02.2009, 10:39

Danke für eure Tipps! :-)
Hab heute mal probiert und er schmeckt schon richtig gut *sabber*
Nur ein bisschen mehr Umdrehungen kann er gernen noch haben :devil:

Also von dem betonischen Chouchen hab ich noch nix gehört, würde mich aber auch mal interisieren wie man den machen kann.
Grüßle! Idun
Benutzeravatar
Idun
Magd / Knecht
Magd / Knecht
 
Beiträge: 29
Registriert: 23.09.2008, 17:31
Wohnort: Würzburg

Beitragvon Osric » 22.06.2009, 17:08

Vor etwa 4 Wochen haben wir auch Met Angesetz.
In der ersten Tagen habe ich fast täglich kontrolliert, aber irgendwann in eine Zimmerecke gestellt und vergessen :blush: .
Nun habe Ich gestern mal nachgesehn, und siehe da er ist fertig.
Die armen Bakterien sind wohl verhungert :devil:
Nun, Ich habe eine Teil gefiltert und abgefüllt um das Ergebnis zu Testen :biggrin: .
Er ist recht herb geworden was mich nicht weiter wundert noch Stört da ich auch trockene Weine mag.
Aber er scheint mir auch sehr Stark geworden zu sein :dizzy: .

Nun eine Frage:
Wie kann ich den Alkoholgehalt ermitteln?
Hoch das Horn
Benutzeravatar
Osric
Freifrau / Freiherr
Freifrau / Freiherr
 
Beiträge: 382
Registriert: 28.12.2005, 18:51
Wohnort: Tawern

wiegen

Beitragvon schlosswalker » 22.06.2009, 21:14

Hallo

Im Weinhandel, oder auch da wo man Ausrüstung zum Wein herstellen bekommt, kann man eine Alkoholwaage für kleines Geld kaufen.
Das funktioniert dann nach dem Prinzip mit dem Auftrieb im Alkohol.
Flüssigkeit in ein schmales Glas geben, Waage reinstellen und dann ablesen wieviel Alkohol es hat.

Grüße
Thomas
Wer sich nie verirrt, der entdeckt keine neuen Wege!!
schlosswalker
Dame / Ritter
Dame / Ritter
 
Beiträge: 103
Registriert: 18.08.2006, 00:00
Wohnort: Witten

VorherigeNächste

Zurück zu Trinken

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste