Saufen!?

Gänsewein, Met oder Bierbrauen? Alles rund um den flüssigen Gaumenschmaus!

Moderator: Moderatoren

Beitragvon steffi241 » 18.01.2006, 07:44

Silvia hat geschrieben:Lab wurde auch gerne an die Kinder "verfüttert",ein Nebenprodukt aus der Käseherstellung.


Ihh, Lab wird doch aus dem Rindermagen gewonnen und ist ein Enzymgemisch. Man verwendet es in der Käseherstellung zur Ausflockung. Die Milch dickt ein ohne sauer zu werden.

Sowas "verfütterte" man an Kinder? :flucht:
Liebe Grüße, Steffi

http://www.podol.de
Benutzeravatar
steffi241
Herzogin / Herzog
Herzogin / Herzog
 
Beiträge: 1019
Registriert: 26.12.2005, 13:48
Wohnort: Eschenburg

Beitragvon nontox » 18.01.2006, 10:24

Ich glaube Silvia meinte Molke... ;-)
Bild
Das Klatschen der einen Hand ...
Benutzeravatar
nontox
Dame / Ritter
Dame / Ritter
 
Beiträge: 228
Registriert: 24.12.2005, 13:48
Wohnort: Landshut

Beitragvon Rigana » 18.01.2006, 10:34

@Xia Marled hat schon alles zu dem wunderschönen Behältnis gesagt :biggrin:

Insgesamt sagen wir aber auch zu dickwandigen (Steingut-)Bechern und Krügen *Lautgemälde an* Puaaz *Lautgemälde aus* - geschrieben wird es glaube ich "Porz", was wiederum nix mit dem Ort in der Nähe von Köln zu tun hat ;-) Man schreibt das Wort üblicherweise auch nicht :-)

Liebe Grüße,
Rigana
Benutzeravatar
Rigana
Moderatorin
Moderatorin
 
Beiträge: 3700
Registriert: 23.12.2005, 20:11
Wohnort: Bad Kreuznach

Beitragvon Sleipnir » 18.01.2006, 11:14

Beate hat geschrieben:Nur darf man sich da nicht so ein Bier wie heutztage druntervorstellen. Was da so alltaglich getrunken wurde, war Dünnbier. Da das Wasser meist verunreinigt war, wurde eben Bier (oder Wein) getrunken.




Jepp, Dünnbier mit sehr wenig Umdrehungen.
Dünnbier ist quasi Abfallrecycling beim Bierbrauen. Dabei wird die Maische, nachdem die Stammwürze für das Starkbier abgezogen ist, mit kochendem Wasser übergossen, das dann einige Zeit auf der Maische stehen bleibt, also quasi der Zweitaufguß. Dann wird die Dünnbierwürze mit Hopfen gekocht, abgekühlt, mit Hefe zur Gärung gebracht. Durch den gerigen Alkoholgehalt ist das Dünnbier natürlich nicht lange haltbar und muß schnell getrunken werden. :cool:


LG Sleip
"Die Nacht bricht an und meine Wache beginnt. Sie wird erst mit meinem Tod enden. Ich bin das Schwert in der Dunkelheit.Ich weihe mein Leben und meine Ehre der Nachtwache, für diese Nacht und allen Nächte, die kommen werden."
Benutzeravatar
Sleipnir
Gräfin / Graf
Gräfin / Graf
 
Beiträge: 706
Registriert: 24.12.2005, 10:47
Wohnort: Irgendwo im Harz

Beitragvon Xia » 18.01.2006, 13:29

Hallo,

@marled und Rigana, danke für die Übersetzung, klar kennen wir im Nordsaarland nicht die regionale Bezeichnung für ein zu einem regionalen Getränk dazu gehörigen Gefässm zumal Trier noch ein ganz schönes Stückchen weit weg ist von hier :biggrin:

@Beate, im Frühstücksthread geht's um's Frühstück und hier ist ein Getränkethread, ich finde, das das Thema genau hier her passt und keiner Verweisung bedarf ;-)

Liebe Grüsse, Xia
Benutzeravatar
Xia
Grossherzogin / Grossherzog
Grossherzogin / Grossherzog
 
Beiträge: 1399
Registriert: 26.12.2005, 16:22
Wohnort: Calw-Lützenhardter Hof

Beitragvon Beate » 18.01.2006, 15:35

Hmm, mein Hinweis bezog sich aber auf folgenden Beitrag,

Gisa hat geschrieben:Es wurde ja ohne hin nur 2 mal am Tag gegessen, morgens nach dem Aufstehen und am Abend vorm Niederlegen!


sowie meinen Kommentar dazu.
Beate
 

Beitragvon Flinkhand » 18.01.2006, 15:46

Das stimmt Beate, aber deshalb geht's hier immer noch um Bier ;-) Trotzdem danke, daß du auf diesen bereits bestehenden Thread aufmerksam gemacht hast.

Liebe Grüße,
Claudia,
Die Flinke

The only difference in the rich and the poor is a satisfied mind (Randy Travis)


http://www.flinkhand.de
http://www.flinkhand-shop.de/
Benutzeravatar
Flinkhand
Nur 2 Clicks ....
 
Beiträge: 5497
Registriert: 22.12.2005, 09:18
Wohnort: Berlin

Beitragvon marled » 18.01.2006, 17:10

Baerbel hat geschrieben:Ach ja, vergessen ... Apfelwein - Cidre heißt in den alten romanisierten Gegenden (z. B. in Rheinland-Pfalz) heute noch "Viez". Das soll von "vicevinum" kommen und wohl auch schon ziemlich alt (evt. röm. Zeit) sein (traditionelle Überlieferung). :


Darf ich dich da verbessern? Ich muss allerdings dazu sagen, dass ich es gestern auch noch nicht gewusst hätte. #Einen schriftlichen Beleg für das Wort Viez gibt es erst seit dem 19. Jahrhundert, vorher war immer von 'Trank' oder Apfelwein die Rede. Gefunden habe ich das in dem auch sonst empfehlenswerten Link
streuobst
ziemlich weit unten bei 2000 Jahre Obstweinkultur in der Region Trier
marled
marled
Herzogin / Herzog
Herzogin / Herzog
 
Beiträge: 1198
Registriert: 25.12.2005, 14:50
Wohnort: Naurath

Beitragvon Rigana » 18.01.2006, 18:36

Mein Paps erklärte den Begriff eher so, dass Viez im Sinne von Vize (also wie bei Vize-Präsident) steht, d.h. als 2. Regionalgetränk nach dem Wein.

Ob das jetzt volksetymologisch ist oder tatsächlich stimmen sollte, weiß ich nicht. Mir schien es immer einleuchtend.

@marled hey toll die Seite :-)
Für Schweich bei Trier haben wir 1853 jedoch schon einen festen Beleg. In einer Schrift heißt es u.a., dass das Obst im Moselland meistens zu Cyder, hier Viets genannt, verarbeitet werde.

Ha! Aus meiner alten Heimatstadt kommt also der erste Beleg :biggrin:

Viez ist übrigens nicht immer herb. Süßen Viez gibts direkt nach dem Vermosten. Superlecker, supersüffig und leider auch superharntreibend :biggrin:

Liebe Grüße,
Rigana
Benutzeravatar
Rigana
Moderatorin
Moderatorin
 
Beiträge: 3700
Registriert: 23.12.2005, 20:11
Wohnort: Bad Kreuznach

Vorherige

Zurück zu Trinken

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste