Bodenbelag im Zelt

Alles rund um das Nähen und den Bau von Zelten findest du hier.

Moderator: Moderatoren

Beitragvon Chriseldis v. Bubenesheim » 06.03.2006, 21:46

Hu,hu !
Bin auch mal wieder da !
Ist dieses Thema noch aktuell ?
Na ja hier mal noch meine Erfahrungen .
Kuhfell fand ich unpraktisch da es total rutschig ist !
Folie und Teppich drüber :Wenn alles nass ist brauchste unheimlich viel Platz daheim um es zu trocknen !Und der Dreck hängt drin !
Nachdem wir die verschiedensten Varianten ausprobiert haben ,finden wir das beste nichts drunter zu legen .
Nach dem dollsten Unwetter ist so alles am besten abgetrocknet .
Komfort brauche ich im Zelt auch nicht . Dafür habe ich ein Paar Holzschuhe vor'm Bettchen stehen .Da schnell reingeschlüpft ist wunderbar .
Schön aussehen: mit einem Läufer in der Mitte wirkt es halt nach Wohnraum ,und die Touris staunen"ooch wie gemütlich" Jedoch hierzu auch mein wissen das Teppich doch eher als Wandbehang benutzt wurde.
Eine sehr schöne aber von uns nicht fabrizierte Variante ist ein Holzboden !
Habe in Herzberg einige Zelte gesehen dessen Besitzer sich sehr viel Mühe gegeben haben und viel Liebe zum Detail hatten .
So ein Holzboden ist wirklich komfortabel.Schätzungsweise sind diese Leute mit Einem LKW angekommen und haben eine Lagerhalle inne !

Gruß Chriseldis
Fröhlich jeden Tag beginnen,und sich auf sein Ziel besinnen!
Chriseldis v. Bubenesheim
Magd / Knecht
Magd / Knecht
 
Beiträge: 8
Registriert: 17.02.2006, 14:34
Wohnort: Biebesheim

Beitragvon Evelune » 10.04.2007, 22:42

So, dieser Thread ist nicht ganz aktuell, aber da es jetzt wieder los geht mit dem Zelten hab ich noch eine bequeme UN-A Version.
Beim Stoffhandel Alfatex Bremen habe ich in der Abteilung Polsterstoffe letztes Jahr Plane von der Rolle gekauft die auf der einen Seite normal Plastik ist, von der anderen Seite ist eine Art Stoff drauf, der ist zwar 100%Polyester, sieht aber aus wie Wollfischgrat, in hell-dunkelbraun.
Unten trocken udn oben zumindest kein Plastik zu sehen und das in einem.

Den musste ich dan ständig irgendwelchen Leuten als Zeltboden mitbringen, kostete der Meter auch nur 1Euro, und war ca 1,50 breit.
Ich weiß nicht ob sie den noch immer haben, meine den aber vor kurzem noch gesehen zu haben. Vielleicht gibt es solchen auch in anderen Polstermöbelstoffläden.
Ansonsten hätt ich auch noch 5 Meter eventuell.

Ich könnte ohne Zeltboden garnicht auskommen, ich überlebe zwar schon ein Wochenende mal ohne, aber leider meine Instrumente nicht so. Trommeln, Gitarren und Blockflöten stehen eher auf trocken. :biggrin:
We did research - authenticity was a must! Zukes! Did we search! And what did we find? A lotta dust!
Benutzeravatar
Evelune
Gräfin / Graf
Gräfin / Graf
 
Beiträge: 624
Registriert: 20.09.2006, 10:36
Wohnort: Bremen

Beitragvon Beate » 11.04.2007, 06:24

Als der Eingang unseres Zeltes im Verlauf einer ziemlich feuchten Woche unangenehm matschig wurde, haben wir da einfach Häcksel drauf gestreut (war da grad verfügbar, weil sie hinter unserem Zelt den Limes nachbauten *g*).
Beate
 

Beitragvon David » 11.04.2007, 09:03

Hi,

ich könnte mir vorstellen, daß Reisig ebenfalls diesen Zweck erfüllen könnte. Und der wäre auch Baustellenunabhängig zu bekommen :biggrin:

David
Benutzeravatar
David
Herzogin / Herzog
Herzogin / Herzog
 
Beiträge: 1232
Registriert: 25.12.2005, 00:22
Wohnort: Quedlinburg/ Harz

Beitragvon katharina v. breitenbache » 11.04.2007, 17:29

ende april/anfang mai ist in münchen eine veranstaltung:
stroh - verboten, auch in strohsäcken!
lagerfeuer - nur von 12-24 uhr erlaubt

ich nehme mal an, dass alles, was einigermaßen brennbar ist (schnitzel & co) ebenso verboten ist *seufz* also auch keine schilfmatten etc.
kuhfell brennt wenigstens nicht so schnell ;)
flohmarkt ist hier in der gegend demnächst keiner. hat wer sonst noch vorschläge, die man hier in der pampa auftreiben kann?
:schaf:
Benutzeravatar
katharina v. breitenbache
Dame / Ritter
Dame / Ritter
 
Beiträge: 191
Registriert: 14.03.2006, 22:58
Wohnort: im Süden, Nähe Österreich

Beitragvon Claudia » 11.04.2007, 17:35

Stroh in Strohsäcken ist verboten? Grütze zum Frühstück auch? Die einzige Abhilfe, die mir da einfällt ist absagen, gar nicht erst dort aufbauen.
Die spinnen ja.
Ich kann noch nachvollziehen, daß gelegentlich bei hohen Brandwarnstufen im Sommer Feuer ganz verboten ist - aber so ne zeitliche Einschränkung riecht irgendwie nach Schikane. Und das Strohverbot riecht nach Kosten- und Arbeitsersparnis auf Kosten der Darsteller.
Claudia
Gräfin / Graf
Gräfin / Graf
 
Beiträge: 682
Registriert: 04.01.2006, 17:19
Wohnort: Dresden

Beitragvon David » 11.04.2007, 18:51

Da würde ich auch keinesfalls hinfahren. Wer was gegen Stroh hat, hat auch meistens was gegen historisch korrekte Darstellungen...

David
Benutzeravatar
David
Herzogin / Herzog
Herzogin / Herzog
 
Beiträge: 1232
Registriert: 25.12.2005, 00:22
Wohnort: Quedlinburg/ Harz

Beitragvon Vladislawa » 11.04.2007, 19:44

Ach ja, da gibts aber ne Menge Gruppen die "sich den Spaß nicht verderben lassen wollen" und Propaganda gegen den Prinzen machen (www.ritterinmuenchen.de). Scheinbar ist das Strohverbot und das Feuerverbot wohl nicht gegen ihre Darstellung *zwinker*. Das Ganze liegt aber an der Stadt München (die einen Spritzenwagen erst ab zwölf aufs Gelände stellt, ausserdem ist es Wohngegend), der Veranstalter hat es auch erst vor zwei Wochen gewusst..
Vladislawa
 

Beitragvon katharina v. breitenbache » 11.04.2007, 19:49

es IST schikane... was denn sonst? aber nicht vom veranstalter selbst, sondern von der stadt münchen... und dahinter steckt aber noch wer anders... der halt anscheinend große angst vor der konkurrenz hat!

wenn jemand von euch die karfunkel vom april/mai hat, da steht ein kleiner artikel darüber drin...

frühstück gibts angeblich vom veranstalter :wacky: wer weiß, was es gibt? *ggg* :keks:

aber das nicht-hinfahren würde bedeuten, dass der oben erwähnte herr sein ziel erreicht. und das sehe ich nicht ein, weil ichs absolut unfair finde. :motz: :sauer:

das "beste":
...Die Stadt München hat ihm knallharte Anweisungen und Vorgaben für seine Veranstaltung gemacht, an die sich natürlich auch alle Gruppen halten müssen. So hat ein Feuerwehrkommandant im Rahmen einer Geländebegehung zunächst verlangt, dass die Zelte aller Gruppen grundsätzlich aus feuerfestem Material einer bestimmten Brandschutzklasse bestehen müssen. Da das keine der Gruppen erfüllen kann, wäre die Veranstaltung eigentlich "gestorben". Gegen eine zusätzliche Zahlung von 20.000 Euro konnten sich die Stadt und der
Veranstalter nun doch noch einigen. Die Stadt stellt ein Feuerwehrauto für den Ernstfall bereit....

oder wozu das:
Die Stadt hat darüber hinaus verlangt, eine Liste aller Waffen der
betreffenden Gruppen zu erhalten. Hierbei geht es aber nicht um die Zahl der Waffen, sondern nur um die Waffenart.


:dizzy: :dizzy: :dizzy: :dizzy:
auch wenn der veranstalter vielleicht nicht alles bedacht und es sich einfach vorgestellt haben sollte - SOWAS verdient doch keiner! der kann einem schon leid tun... *seufz*
:schaf:
Benutzeravatar
katharina v. breitenbache
Dame / Ritter
Dame / Ritter
 
Beiträge: 191
Registriert: 14.03.2006, 22:58
Wohnort: im Süden, Nähe Österreich

Beitragvon steffi241 » 11.04.2007, 19:50

Ja, der Markt in München, da ist mir schon einiges zu Ohren gekommen...
Ich habe von einigen Leuten gehört, dass sie wegen nachträglich geänderter Regularien dann abgesagt haben :-( ...

Das mit dem Stroh kann aber daran liegen, dass es als Sondermüll entsorgt werden muss und das stell ich mir teuer vor :wacky: Wenn dort keine Bauern sind, die das Zeug mitnehmen...
Liebe Grüße, Steffi

http://www.podol.de
Benutzeravatar
steffi241
Herzogin / Herzog
Herzogin / Herzog
 
Beiträge: 1019
Registriert: 26.12.2005, 13:48
Wohnort: Eschenburg

VorherigeNächste

Zurück zu Zeltbau

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast