Zelte?!

Alles rund um das Nähen und den Bau von Zelten findest du hier.

Moderator: Moderatoren

Beitragvon Ingo » 29.09.2005, 08:03

Genau, und wenn es nicht regnen sollte nimmt Beate einfach ein paar Eimer Wasser und beobachtet die möglichen Maßveränderungen an Uschis Zelt ...
Ingo
 

Beitragvon David » 29.09.2005, 08:54

...Ein Leinenzelt zieht sich bei Nässe definitiv zusammen. Da wird nix größer.

David
Benutzeravatar
David
Herzogin / Herzog
Herzogin / Herzog
 
Beiträge: 1232
Registriert: 25.12.2005, 00:22
Wohnort: Quedlinburg/ Harz

Beitragvon Beate » 29.09.2005, 09:33

Ingo schrieb
Genau, und wenn es nicht regnen sollte nimmt Beate einfach ein paar Eimer Wasser und beobachtet die möglichen Maßveränderungen an Uschis Zelt ...

Psssst! Du musst doch nicht vorher alles verraten!

Jetzt überlegt sie sich das womöglich nochmal mit dem Herbstlager...
Beate
 

Beitragvon svana » 29.09.2005, 10:32

ach Beate, glaub ich nicht --> bin nicht aus Schokolade und freu mich doch schon

@David,
möglich, das es beim ersten Regen etwas kleiner geworden ist - die Stangen mußte ich aber danach nicht kürzen, ja und inzwischen verträgt das Zelt auch ca. 10 cm längere Stangen
---> so nach dem Motto:
nachspannen ist zwar gut, man sollte es aber nicht übertreiben
Bild
Benutzeravatar
svana
Dame / Ritter
Dame / Ritter
 
Beiträge: 193
Registriert: 02.01.2006, 22:15
Wohnort: peitz

Beitragvon David » 29.09.2005, 10:41

Hallo Uschia,

unsere Leinenzelte ziehen sich bei Nässe naturgemäß zusammen, und dehnen sich beim trocknen wieder aus.
Es ist unmöglich das nasse Zelt nachzuspannen. Jedenfalls ohne Seilwinde. Da wirken enorme Kräfte. Oder hast du trocken nachgespannt? Wenn ich das gemacht hätte, hätte es unser Zelt beim Regen "zerfetzt". Alles in allem ist es aber auch nicht eingelaufen.
Wir haben Material (100% Leinen) von ca. 600g/m², also recht "kräftig".

David
Benutzeravatar
David
Herzogin / Herzog
Herzogin / Herzog
 
Beiträge: 1232
Registriert: 25.12.2005, 00:22
Wohnort: Quedlinburg/ Harz

Beitragvon Beate » 29.09.2005, 11:09

david schrieb
unsere Leinenzelte ziehen sich bei Nässe naturgemäß zusammen

Also ich kann mir vorstellen, dass dann wonöglich die Zeltpflöcke aus dem Boden gezogen werden.
Möchte ich ja nicht erleben, dass plötzlich des nachts bei Dauerregen das Zelt über mir zusamenkracht.
Beate
 

Beitragvon David » 29.09.2005, 11:50

...also wenn der Boden zum Häring passt, oder umgekehrt, passiert das eigentlich nicht. Es kann passieren, daß mal ein oder zwei Häringe gezogen werden, aber alle ist fast unmöglich. Man lernt damit umzugehen, will sagen, irgendwann weiß man in welchem Winkel der Häring in den Boden gehört.
Dann passiert nix, trotz Zeltwand = Trommelfell :o)

David
Benutzeravatar
David
Herzogin / Herzog
Herzogin / Herzog
 
Beiträge: 1232
Registriert: 25.12.2005, 00:22
Wohnort: Quedlinburg/ Harz

Beitragvon svana » 29.09.2005, 13:55

stimmt David ---> zumindest hatte ich bisher immer ein "Dach über dem Kopf"
und:
ja, ich habe am Anfang den Fehler gemacht, trocken nachzuspannen - aber ohne "bleibende Schäden" für mein Zelt (wahrscheinlich weil ich ne "schwache" Frau bin )- hat danach schon wieder einiges an Regen und Sturm abbekommen

auch mit den Pflöcken geb ich dir recht:
Arkona war Lehmboden:
-wenn trocken, dann brauchte man schon ganz schön Kraft beim Einschlagen
-wenn naß, dann gings wie Butter, aber beim Trocknen des Bodens danach, mußte alles nachgeschlagen werden....

ich hab Holzpflöcke ---> bis zum nächsten Zelten auf Lehmboden müssen lange Metallteile her ("mein" Schmied weiß schon Bescheid...)
lg
uschi
Bild
Benutzeravatar
svana
Dame / Ritter
Dame / Ritter
 
Beiträge: 193
Registriert: 02.01.2006, 22:15
Wohnort: peitz

Beitragvon Lis » 25.06.2006, 18:06

Da der Bau unseres großen Wikis wohl noch etwas auf sich warten lässt, habe ich mir überlegt, ein kleines Zeltchen zu basteln...
Doch: welchen Stoff nehm ich da? Habt ihr Erfahrungen, wie schwer der Stoff in etwa sein sollte? Ich habe ein paar günstige Quellen für Leinen oder auch Leinen/Baumwollgemisch gefunden, aber da wiegt der Stoff nur 360g/m bei einer Breite von 1,60m! Reicht das oder tropft es bei jedem Regenschauer?
Die andere Alternative wäre Segeltuch, aber das gibt es meist nur in reiner Baumwolle (z.B. 175 cm breit, 590 g pro laufendem Meter)...

Ah, bevor Fragen kommen: bei ebay hab ich die Stoffe gefunden ;-)
Benutzeravatar
Lis
Farbtopfguckerin
Farbtopfguckerin
 
Beiträge: 972
Registriert: 30.12.2005, 19:27
Wohnort: Clausberg

Beitragvon Beate » 25.06.2006, 20:06

Hallo, Lis!

Mein erstes Zelt (die Dackelgarage :biggrin: ) habe ich auch nur aus (imprägnierten) Baumwollsegeltuch, so ca. 330g/m genäht und das hat alle Regenstürme gut überstanden und alles im Zelt ist trocken geblieben. Für den Anfang (bis das richtige Zelt da ist) ist das also okay.
Beate
 

VorherigeNächste

Zurück zu Zeltbau

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron