Schilf für einen Webkamm

Schreinern, schnitzen, sägen, leimen - alles rund ums Holz

Moderator: Moderatoren

Schilf für einen Webkamm

Beitragvon w_ciossek » 09.06.2010, 09:08

Hallo Handarbeiter und Handarbeiterinnen,
Wie ihr schon vielleicht schon erfahren habt, habe ich einen Webstuhl gebaut. Inzwischen ist auch mein Webschiffchen fertig. Nun kommt das Web- oder Rietblatt und das scheint eine langwierige Aufgabe zu sein, denn ich will tausend Lamellen auf einen Meter unterbringen, was bedeutet, daß diese nur 0.5 Millimeter dick sein dürfen. Deswegen probierte ich drei Materialien aus, nämlich Bambus, Schilf und Stahl. Hier sind nun meine Erfahrungen mit diesen drei Materialien.

Ich habe mir verzinktes Stahlblech von 0.5 Millimeter Dicke beim Baumarkt besorgt. Daraus Lamellen zu schneiden habe ich erst einmal aufgegeben, da mit einen Messer oder Säge dieses ein kraftraubendes arbeitsintensives Unterfangen ist. Um mal eine Lamelle herzustellen braucht man schon einige Stunden. Erst wenn ich eine teure elektrische Stichsäge habe, könnte ich dieses in einen größeren Tempo erledigen. Das Schneiden mit einer Blechschere ist hoffnunglos, weil die Lamellen sich stark in alle Richtungen verbiegen und nicht mehr gerade zu richten sind. Da ich tausend Lamellen brauche, würde ich unter jetzigen Bedingungen sicherlich ein halbes Jahr oder mehr hierzu benötigen. Aber ich möchte ja bald mit meinen Webstuhl weben. Als Alternative zu Blech könnte man ein Stahlband zerschneiden, jedoch sind sie sehr teuer und in den entsprechenden Ausmaßen nur schwer oder gar nicht zu bekommen, wo dann ein käufliches Webblatt aus Edelstahl günstiger und leichter zu erhalten wäre.

Als Alternative kam bei mir Bambus in Frage. Bambus läßt sich leicht mit dem Messer in dünne Lamellen schneiden und ist obendrein auch sehr hart. Aber um die gewünschte Dicke zu haben, muß man auch hier mindestes eine halbe bis eine Stunde die Lamelle mit den Messer bearbeiten, indem man mit der Messeklinge die Lamelle auf 0.5 Millimeter dünn schabt. Im Gegensatz zu Stahlblech bleiben die Bambuslamellen schön gerade, wenn sie mal gebogen worden sind. Ihre Härte reicht aus, um den Schußfaden an den Stoff anzuschlagen. Würde man zehn Stunden täglich sich der Lamellenproduktion aus Bambus widmen, so hätte man am Tag eine Ausbeute von nur ca. 20 Stück. Also braucht man hier auch einige Monate um tausend Lamellen für ein Webblatt herzustellen. Auch dieses habe ich für später reserviert, da man mit Bambus breitere Lamellen als mit Schilf herstellen kann.

Während meiner Spaziergänge jedoch testete ich auch Schilf, ob es in Frage kommen kann. Doch die Schilfhalme sind dünn und rund und brechen leicht und scheinen auf den ersten Blick für ein Webkamm ungeeignet zu sein, denn dann bräuchte man eine plane Lamelle und nicht eine halbrunde. Da aber der Webkamm oder das Webblatt auch Rietblatt heißt, und somit mal aus Schilf hergestellt wurde, ließ mich diese Idee nicht ruhen. Ich nahm einen Schilfhalm spaltete ihn und schabte ihn mit den Messer von innen glatt. Und siehe da, ich bekam eine ebene plane Lamelle heraus, die von der Stabilität dem Bambus glich. So testete ich eine Schilflamelle und eine Bambuslamelle gleichen Ausmaßes. Schilf war erstaunlicherweise fast genauso hart wie Bambus, da Schilfhalme eine sehr harte Außenschicht bilden. Dünne Bambuslamellen und Schilflamellen unterscheiden sich kaum voneinander, was ihre Festigkeit betrifft. Nur Schilf ist geringfügig uneleastischer. Es läßt sich wie Bambus fast genauso stark biegen, bricht aber dann doch eher durch als Bambus. Da Schilf schon bereits sehr dünne Halme hat, kann man sehr schnell Lamellen daraus anfertigen, wo man mit den Messer nur den inneren weicheren Anteil ausschabt und die harte Außenschicht plan schabt. Dazu braucht man nur weinige Minuten. Zurück bleibt der äußere harte Anteil und zu einen Kamm gebunden gibt es einen erstaunlich harten Kamm, genauso hart wie Bambus. Somit war ich positiv vom Schilf überrascht und werde zuerst mal einen Weblatt aus Riet (Schilf) herstellen, bevor ich die langwierige Arbeit mit Stahl oder weniger aufwendig mit Bambus einen solchen anfertige. Obendrein kann man dieses Material kostenlos in der Natur einsammeln, denn die Bambusesstäbchen, die ich zu Lamellen spaltete, kosten ja auch Geld und es ensteht hierbei obendrein auch viel Abfall.

Gruß Wolfgang
w_ciossek
Jungfer / Knappe
Jungfer / Knappe
 
Beiträge: 75
Registriert: 24.02.2010, 12:41

Re: Schilf für einen Webkamm

Beitragvon Alexander-Mac » 03.11.2019, 18:15

:blink2: Hallo wir sind alle denke ich ganz fürchterlich neugierig ob das denn jetzt mit dem echten Rietkamm geklappt hat.
Da ich auch gerade über die Fertigung eines Webblattes nachdenke helfen mir Deine Erfahrungen sicher weiter.
Alexander-Mac
Magd / Knecht
Magd / Knecht
 
Beiträge: 1
Registriert: 31.07.2017, 09:56

Re: Schilf für einen Webkamm

Beitragvon Glaskocher » 03.11.2019, 21:09

Mein Tipp kommt fast zehn Jahre zu spät, aber...

In der Korbmacherei gibt es die "Disziplin" Feinflechterei, in der nicht mit ganzen Ruten sondern mit gehobalten Schienen gearbeitet wird. Die Weidenrute wird dazu längs in drei oder vier Teile gespalten. Diese Teile werden dann mit dem Schienenhobel dünner gehobelt. Im nächsten Arbeitsgang werden die Ränder im "Schmäler" getrimmt, um Schienen gleichmäßiger Breite zu bekommen. Man kann dabei recht gut Stärken unter einem Milimeter erreichen.

Bei Bambus muß man testen, ob die Klinge hart genug ist, um das Material zu bearbeiten. Man wird sehr feine Späne abheben müssen, um sauber zu arbeiten. Außerdem sollte man zuerst auf ca. 1,5-2mm spalten, um beide Seiten nacheinander hobeln zu können. Das Bearbeiten mit dem Schmäler könnte etwas "tricky" werden, da er beide Kanten gleichzeitig hobelt. Allerdings habe ich die Erfahrung gemacht, daß er bei Weide selbstzentrierend ist. Dabei zieht sich immer die Klinge im weicheren Teil tiefer ins Material und dadurch wird die im festeren Teil zum Rand gebracht. Wenn jetzt nur der weichere Teil abgehobelt wird, dann müßte es auch beim Bambus klappen (Schmäler für Bambus ohne Gewähr).

Zuletzt müßten noch die Kanten verrundet werden, daß das Webblatt nicht die Kette aufreibt. Das könnte mit einem Schleifklotz passender Körnung geschehen.


Mal nebenbei gefragt:
Aus welchem Material waren früher die Webblätter?
Aus welchem Material sind moderne Webblätter?
Glaskocher
Magd / Knecht
Magd / Knecht
 
Beiträge: 21
Registriert: 19.10.2019, 20:47
Wohnort: Leverkusen


Zurück zu Holzarbeiten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast