Holzbesteck ölen

Schreinern, schnitzen, sägen, leimen - alles rund ums Holz

Moderator: Moderatoren

Beitragvon Annie-Petit » 15.11.2012, 19:14

Danke für die Infos bis jetzt. Ich schreib's aber nochmal, weil's bisschen untergegangen ist: Wie sieht's mit Lebensmittellack aus? Ratet ihr davon ab oder hat's schon mal jemand probiert?
Ich bin ein Mondenkind, geboren aus der Mutter Hekates Schoß.
Mein BlogMeine Facebook-Fanseite
Benutzeravatar
Annie-Petit
Dame / Ritter
Dame / Ritter
 
Beiträge: 194
Registriert: 23.06.2010, 07:24
Wohnort: Thüringen

Beitragvon Frettchenmutti » 15.11.2012, 21:23

Oh würd mich jetzt auch mal interessieren... hab von dem Lack noch nie was gehört.

Aber ich könnt mir eher vorstellen dass dieser Lack, weil der Löffel ja auch mechanisch und evtl thermisch beansprucht wird (teller auskratzen, Löffel in heißen Brei usw) dass sich dann wahrscheinlich dieser Lack löst oder? In Lederflaschen füllt man ja normal nur kalte Flüssigkeiten rein weswegen das wahrscheinlich hier weniger der Fall ist.

Stell dir mal vor da hast du die Fusseln von dem Zeug irgendwann im Essen :undecided:

Würd dann glaub ich auch eher Wallnussöl nehmen. Olivenöl funzt auch ganz gut aber wenn die anderen meinen Wallnuss ist besser... hab ich auch noch nicht ausprobiert :wacky:
Was kümmert mich das Hügelgrab solang´ich Bier im Kübel hab!!!
(Archäologen Spruch :-) )

Lasset uns Gedöns kredenzen!

Mein neuer Blog jaaaaay:
http://tueddeln-as-de-wikingfru.blogspot.de/
Benutzeravatar
Frettchenmutti
Freifrau / Freiherr
Freifrau / Freiherr
 
Beiträge: 350
Registriert: 19.03.2012, 10:58
Wohnort: Hamburg

Beitragvon wetterleuchten » 16.11.2012, 08:17

Ich kenne diesen Lack auch nur im Zusammenhang mit Trinkhörnern innen versiegeln als Alternative zu Bienenwachs.
So wie ich das verstehe, sind sie halt beständig gegen schwache Säuren und was sonst so in Lebensmitteln vorkommt. Verwendet werden sie wohl hauptsächlich in Aufbewahrungsgefäßen. Mit der mechanischen Beanspruchung ist das evtl. ne ganz andere Sache. Da schließe ich mich Frettchemutti an.
Außerdem ist Pflanzenöl viel praktischer. Wenigstens Olivenöl hat man eigentlich immer zur Hand, das trocknet nicht ein im Gegensatz zu Lackresten, man muss keine Pinsel reinigen usw.
Man kann auch extra Walnussöl kaufen und die Reste dann in Feld-, Rettich-, Chicoreesalat oder Rote Bete Rohkost verbrauchen. Macht sich super in der kalten Jahreszeit und schmeckt auch noch.
Mach das mal mit Lack :devil:
D' Frau Werwolf sagt, des g'hört so
wetterleuchten
Freifrau / Freiherr
Freifrau / Freiherr
 
Beiträge: 437
Registriert: 22.09.2009, 13:08
Wohnort: Straubenhardt

Beitragvon Annie-Petit » 16.11.2012, 09:34

Den Lack würd ich natürlich nicht an den Salat machen :hammeraufkopf:
Aber danke, an mechanische Beanspruchung hab ich gar nicht gedacht. Dann werd ich meinen Löffel lieber ölen und den Lack nur für die Lederflasche verwenden.

:dankeschoen: an alle!
Ich bin ein Mondenkind, geboren aus der Mutter Hekates Schoß.
Mein BlogMeine Facebook-Fanseite
Benutzeravatar
Annie-Petit
Dame / Ritter
Dame / Ritter
 
Beiträge: 194
Registriert: 23.06.2010, 07:24
Wohnort: Thüringen

Beitragvon wetterleuchten » 16.11.2012, 13:35

Ach so, Annie-Petit, du willst dir den Lack eh kaufen. Wobei ich mit der Lederflasche auch skeptisch wäre. Selbst wenn das Leder gehärtet ist, ist's ja doch kein Bottich oder Trinkhorn.
Aber da ich das nie ausprobiert habe, kann ich dazu nicht viel sagen.
Außer, dass ich das vielleicht nicht wirklich ausprobieren wollte.
D' Frau Werwolf sagt, des g'hört so
wetterleuchten
Freifrau / Freiherr
Freifrau / Freiherr
 
Beiträge: 437
Registriert: 22.09.2009, 13:08
Wohnort: Straubenhardt

Beitragvon Elfenhort » 16.11.2012, 14:07

Da muß ich Wetterleuchten zustimmen trotz des gehärteten Leders würde ich den Lack dort nicht zur anwendung kommen lassen. Bekannte von uns haben ihre Lederflaschen mit Bienenwachs ausgekleidet und sind damit zufrieden.
Lieber fröhlich in einer Hütte als weinend in einem Palast.


Mein Wichtel-Hinweisfragebogen

http://elfenhort.blogspot.com/
Elfenhort
Gräfin / Graf
Gräfin / Graf
 
Beiträge: 627
Registriert: 04.06.2009, 14:01
Wohnort: Bad Vilbel

Beitragvon Annie-Petit » 16.11.2012, 19:24

Hmm... Das Problem beim Bienenwachs ist, dass ich von vielen Quellen gehört habe man solle nur stilles Wasser einfüllen. Damit können wir aber allerdings nicht viel anfangen :undecided: Bei dieser Anleitung für eine Lederflasche hab ich eben gelesen, dass es auch mit Lebensmittellack funktioniert und dann sogar für Alkohol geeignet ist, was meinen Mann sehr erfreuen würde.

Ich werde es auf jeden Fall mal ausprobieren mit der Flasche, sollte das nach hinten losgehen, muss halt was anderes her. (Blöder Weiße konnten wir die Flasche auch nur einmal benutzen und haben dann schon festgestellt, dass sie legt...)
Ich bin ein Mondenkind, geboren aus der Mutter Hekates Schoß.
Mein BlogMeine Facebook-Fanseite
Benutzeravatar
Annie-Petit
Dame / Ritter
Dame / Ritter
 
Beiträge: 194
Registriert: 23.06.2010, 07:24
Wohnort: Thüringen

Beitragvon wetterleuchten » 17.11.2012, 11:02

Stimmt, Bienenwachs ist ja auch ein Alkohol und löst sich hervorragend in warmem Spiritus oder Isopropanol. Aber das trinkt doch keiner oder?
Mit Fetten bzw. ungesättigten Fettsäuren als Isolierung wird sich das ähnlich verhalten. *und schon bin ich an den Grenzen meines Chemiewissens angelangt :dizzy: *

Wie schnell und nachhaltig schwächere alkoholische Lösungen wie bspw. Wein die Wachs- oder Ölschicht anlösen, wäre halt die Frage.
D' Frau Werwolf sagt, des g'hört so
wetterleuchten
Freifrau / Freiherr
Freifrau / Freiherr
 
Beiträge: 437
Registriert: 22.09.2009, 13:08
Wohnort: Straubenhardt

Beitragvon NinaGodersdottir » 25.08.2013, 21:53

Wir behandeln unsere Holzsachen mit Leinöl. Am Saisonende wird alles eingeölt. Das reicht dann für die komplette nächste Saison.
Benutzeravatar
NinaGodersdottir
Magd / Knecht
Magd / Knecht
 
Beiträge: 19
Registriert: 25.08.2013, 07:09
Wohnort: NRW

Vorherige

Zurück zu Holzarbeiten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron