Lebensmittel kühl lagern im Lager

Gaumenschmaus und Festgelage - was wurde aufgetafelt?

Moderator: Moderatoren

Re: Lebensmittel kühl lagern im Lager

Beitragvon Allyfants » 14.07.2016, 08:29

Gerade im Büro kam das Gespräch auf Kältekompressen.
Die gibt es in der Apotheke und sobald man sie knickt, wird es kalt. Wie kalt und wie lange genau, weiß ich leider nicht, aber das bekommt man ja raus. Damit kann man quasi unendlich lange kühlen, wenn der Vorrat groß genug ist.
Begriff des Monats: Dinowolle

Webbriefe per Dropbox
Benutzeravatar
Allyfants
Herzogin / Herzog
Herzogin / Herzog
 
Beiträge: 1089
Registriert: 04.02.2009, 20:57
Wohnort: Pinneberg

Re: Lebensmittel kühl lagern im Lager

Beitragvon Hîdril » 14.07.2016, 11:22

Hm, gar nicht mal so dumm die Idee, auch wenn sie ein bisschen ins Geld geht.

Aber irgendwas ist ja immer. :devil: :devil:
Benutzeravatar
Hîdril
Purpurträger/Purpurträgerin
 
Beiträge: 2201
Registriert: 25.12.2005, 20:53
Wohnort: Buxtehude bei Hamburg

Re: Lebensmittel kühl lagern im Lager

Beitragvon Annie-Petit » 14.07.2016, 13:38

Allyfants hat geschrieben:Eis ausserhalb des Styropors macht für mich keinen Sinn. Verwechselst du da evtl etwas? Aber ansonsten ein nettes System.


Kann zugegeben auch ein wenig anders sein, ich kann mich nicht mehr erinnern, wo genau ich das gesehen hab :blush: Ich hätt mir damals die Skizze abspeichern sollen...
Ich bin ein Mondenkind, geboren aus der Mutter Hekates Schoß.
Mein BlogMeine Facebook-Fanseite
Benutzeravatar
Annie-Petit
Dame / Ritter
Dame / Ritter
 
Beiträge: 194
Registriert: 23.06.2010, 07:24
Wohnort: Thüringen

Re: Lebensmittel kühl lagern im Lager

Beitragvon Allyfants » 14.07.2016, 15:53

Ich würde die Kiste wie folgt bauen:
Außen Holz
- mit Styropor auskleiden
- mit Alufolie oder Rettungsdecke (die ist größer und man muss nicht stückeln, um es dicht zu machen) bekleben
- in diesen Kasten einen kleineren Kasten am besten aus Plastik oder Alu, evtl mit kleinen Füßen, um auch von unten zu kühlen
- zwischen den Kästen Eiswasser oder Kühlakkus
- in die kleine Kiste Lebensmittel

In diesem Fall bestimmt die Lebensmittelkiste die restlichen Größen, da man diese wohl kaufen muss

In der Annahme, dass es irgendwo zumindest kaltes Leitungswasser gibt und kein rohes Huhn gelagert werden soll, sollte das etliche Stunden reichen, ja nach Größe, Nutzung, Isolierfaktor, Außentemperatur etc.

Zu beachten ist ausserdem noch, dass die Innenkiste irgendwann aufschwimmt, wenn zu wenig Lebensmittel drin sind. Der Deckel der Holzkiste sollte also nicht zu leicht bzw verschließbar sein.
Begriff des Monats: Dinowolle

Webbriefe per Dropbox
Benutzeravatar
Allyfants
Herzogin / Herzog
Herzogin / Herzog
 
Beiträge: 1089
Registriert: 04.02.2009, 20:57
Wohnort: Pinneberg

Re: Lebensmittel kühl lagern im Lager

Beitragvon Verry » 17.07.2016, 15:03

also wir hatten bis jetzt keine größeren Probleme auf den Lagern- wir haben so eine normale Kühltasche für Picknicks o.ä. verkleidet. Da kommt dann unten eine Schicht Kühlakkus rein, alles was wirklich unbedingt kalt bleiben muss kommt aus der Gefriertruhe in die Tasche und dann noch mal Akkus. Das reicht für ein Wochenende bei 30 Grad ganz gut, wenn das Zelt nicht permanent in der prallen Sonne steht.....Sonntagabends hat die Kühltasche dann noch vllt. 20 Grad innen, aber das tuts ja bei den meisten Lebensmitteln auch vollkommen, der Rest muss halt bis So weg sein....
Benutzeravatar
Verry
Gräfin / Graf
Gräfin / Graf
 
Beiträge: 674
Registriert: 05.01.2012, 17:20
Wohnort: Bonn

Re: Lebensmittel kühl lagern im Lager

Beitragvon Thea » 23.09.2016, 21:46

Hi,
mir fällt hier noch etwas aus einem Kinderbuch ein: dort wurden die Eisklumpen vom Winter bis in den Sommer in einem Felsenkeller in Sägespänen isoliert, die Beschreibung erzählte hier von einer ca. 8 cm dicken Schicht aus Sägespänen.
Ich kann mir vorstellen, dass gerade in einem Lager, in dem möglichst alles authentisch sein soll, mit einer Kiste in der Kiste so etwas am praktischsten ist. Den Zwischenraum kann man also mit Sägespänen oder sicher auch mit Schafwolle oder kleingeschnittenem Stroh füllen. Wichtig ist ja, dass eigentlich die Luft dazwischen isoliert und die Isoliermaterialien darüber hinaus auch den Feuchtigkeitsgehalt regulieren.
Und als Kühlakkus würden sich sicher auch Bachkiesel eignen - entweder aus dem Bach oder in einem Brunnen zum Abkühlen gelegt. Wichtig ist hier ja, dass die Temperatur nur gehalten werden muss und nicht runtergekühlt werden soll. Dafür müsste man dann schon Trockeneis (also gefrorenes Co2) verwendet werden (ist ein bisschen mit Vorsicht zu genießen wegen Erstickungsgefahr, im Gastrobedarf erhältlich).
https://de.wikipedia.org/wiki/Trockeneis

Erwähnenswert ist sicher noch, dass im Hochsommer auch ein normaler Bach um die 16°C Wassertemperatur hat, daher wird normales Wasser da draus auch nicht lange kühl halten...

Aber das Menü kann sicher so geplant werden, dass die verderblichen Sachen bald mal verzehrt werden, es muss ja nicht unbedingt am Sonntag Abend vor dem Heimfahren noch Beef Tartar geben.
Nicht authentisch, aber praktisch sind eingekochte Lebensmittel (das Prinzip wurde erst rund 1810 entwickelt, Napoleon/ Moskau, Appert), vielleicht gibt es auch mittelalterliche Rezepte für mariniertes Fleisch, Saure Milch, Schmalztöpfe, etc.?
Was ich auch sonst gerne im normalen Alltag mache, ist, mir Lebensmittel zu trocknen oder einzusalzen. Suppengemüse zum Beispiel.
Was würdest du tun, wenn du nicht scheitern könntest?
Benutzeravatar
Thea
Magd / Knecht
Magd / Knecht
 
Beiträge: 33
Registriert: 03.09.2016, 23:16
Wohnort: Tirol

Re: Lebensmittel kühl lagern im Lager

Beitragvon aennlin » 26.09.2016, 11:23

Gleich zu Beginn unserer "Mittelalterkarriere" hatten wir ein heißes Wochenende und die Butter war zum Frühstück geschmolzen. Daraufhin hat mir mein Schreiner eine "Kühlkiste" gebaut.
Wichtig war, dass 1,5L PET Flaschen im Stehen reinpassen. Dadurch ergab sich das Innenmaß der Kiste. Der Aufbau von innen nach außen ist folgender: 24mm Sandwichplatten (das sind die Platten von Haustürfüllungen), danach kommen ca. 20mm Styropor und außen herum kommt dann ca. 20mm Holz. Die Sandwichplatte und das Styropor haben eine gemeinsame Kante, das heißt man sieht hier nur das Styropor. Innen sind die Kunststoffkanten mit Silikon versiegelt. Damit kein Kondenswasser innen rein läuft und ich nach dem Lagern alles schön auswischen kann. Der Abschluß nach oben hin ist eine Sandwichplatte und ein Holzbrett. Von außen sieht man nur das Holz. Zur Kühlung habe ich meist eingefrorene Tetra-Packs.
Wichtig ist dabei, dass man die Kiste nur aufmacht, wenn es wirklich nötig ist und dass man kein Gemüse auf die Tetra-Packs legt. Das gibt Gefriermatsche.
Ich bin mit meiner Kühlbox super zufrieden und die Blicke sind immer wieder gut, wenn ich am Pfingstmontag Abend nach einem heißen Wochenende meinen Gästen im Lager gut gekühlten Weißwein anbieten kann.
Außerdem plane ich das Essen meist so wie oben beschrieben, da gibt es dann lieber Kasseler oder Ahle Wurst in den Eintopf.
Es wünsch mir einer was er will, Gott gebe ihm zehnmal so viel.
Benutzeravatar
aennlin
Dame / Ritter
Dame / Ritter
 
Beiträge: 165
Registriert: 20.05.2011, 08:10
Wohnort: Marburg

Re: Lebensmittel kühl lagern im Lager

Beitragvon Verry » 28.09.2016, 11:54

oooh das mit den Tetrapacks ist gut :) Muss ich mir merken.
Benutzeravatar
Verry
Gräfin / Graf
Gräfin / Graf
 
Beiträge: 674
Registriert: 05.01.2012, 17:20
Wohnort: Bonn

Re: Lebensmittel kühl lagern im Lager

Beitragvon Uppeathe » 20.09.2018, 17:06

da ich ja mein Zelt für das Publikum einsehbar offen lasse.
Uppeathe
Magd / Knecht
Magd / Knecht
 
Beiträge: 19
Registriert: 30.07.2018, 03:25

Re: Lebensmittel kühl lagern im Lager

Beitragvon Glaskocher » 21.12.2019, 17:42

Kühlen ist immer aufwändig, da man Wärme gegen den natürlichen Fluß transportieren muß. Kühlakkus und andere Eisdinge halten nur eine gewisse Zeit.

Die Coldpacks aus der Apotheke sind nur als medizinische Nothilfe sinnvoll. Um ihre Wirkung wieder herzustellen müßte man ihren Inhalt wieder in den Ursprungszustand versetzen. Oft enthalten sie festen Harnstoff und Wasser, die beim Mischen Lösungswärme "verbrauchen". Diese Lösung müßte man jetzt zur Trockene eindampfen und den festen Harnstoff erneut mit etwas Wasser mischen. (...) Allerdiings ist der Aufwand, um ein Bisschen "Kälte" zu erzeugen enorm hoch, weil man so manches Holzscheit verbrennen muß.

Man kann schon recht viel mit der Wahl des Standortes, also im Schatten, und einer Verdunstungskühlung erreichen. Wenn man kühles Trinkwasser haben will, dann ist ein unglasierter Tonkrug das Gefäß der Wahl. Er verdunstet immer etwas seines Inhaltes und kühlt so den Rest. Um jetzt die trickreich gebauten Kisten über längere Zeit funktionsfähig zu halten kann man sie mit feuchten Tüchern abdecken. Diese Tücher werden dann regelmäßig befeuchtet und bevor sie Modergeruch annehmen heiß gewaschen. Eine geschickte Luftführung im Zelt (am kühlsten Punkt von Außen herein und nach oben hinaus) hilft zusätzlich, die Temperatur niedrig zu halten.

Die Zirkulation ist etwas fummelig, da man zwar trockene Luft von Außen herein und Feuchte hinaus bringen will, aber draußen oft auch recht warme Luft ist... Ob es jetzt "A" ist, ein Ofenrohr am Boden als Lufteinlass mit feuchten Lappen zu umwickeln und oben am Zelt einen "Kamin" aus schwarzem Stoff zu installieren weiß ich nicht. Der Kamin soll die Luft mit Sonnenhitze nach draußen abführen und das gekühlte Rohr die trockene Zuluft herein führen. Das könnte allerdings eine Erklärung sein für Zeltdächer, die in der Mitte recht hoch aufragten.



Das Sinnvollste scheint zu sein, den Kühlbedarf durch geschickte Wahl der Vorräte gering zu halten. Für Frischgemüse reichen meistens feuchte Tücher im Schatten. Fleisch läßt sich durch Räuchern und Salzen konservieren. Man ißt dann eben soviel Fleisch, daß der Salzbedarf gedeckt wird, weiteres Protein liefern Erbsen, Linsen... und Brennnesseln. Getränke sollten sich auch mit feuchten Tüchern zumindest vorkühlen lassen, um beim Kühlen auf "Trinktemperatur" weniger Wärme abführen zu müssen.
Glaskocher
Magd / Knecht
Magd / Knecht
 
Beiträge: 44
Registriert: 19.10.2019, 20:47
Wohnort: Leverkusen

Vorherige

Zurück zu Mittelalterlich kochen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste