Handspindel mit Tonwirtel

Alles, was das Spinnen mit der Handspindel betrifft, ist hier richtig!

Moderator: Moderatoren

Beitragvon cecilie » 21.05.2006, 09:02

Erstellt am 16.12.2004 - 22:29

@ Sabine, danke, für den Hinweis. Hatt schon mal überlegt mir eine zu zulegen zum verschenken, wenn es mal jemand versuchen will. Ist dann wohl keine gute Idee.
Ducunt fata volentem, nolentem trahunt.

Den Willigen führt das Schicksal, den Unwilligen zerrt es dahin.
Benutzeravatar
cecilie
Dame / Ritter
Dame / Ritter
 
Beiträge: 169
Registriert: 27.12.2005, 22:57
Wohnort: Regensburg

Beitragvon N.R.U. » 21.05.2006, 09:03

Sabine hat geschrieben:Erstellt am 17.12.2004 - 09:44

Guten Morgen Cecilie,
meine Empfehlung, mache Dir eine Spindel selber. Hatten wir schon mal weiter oben besprochen....
Einfach selbsttrocknenden Ton kaufen und einen Spinnstab schnitzen. Preisgünstig und Du kannst mit dem Gewicht experimentieren.....
Liebe Grüße
Sabine
Dieser Beitrag ist ein Zitat eines Users aus dem alten Flinkhand Forum, der sich im neuen Forum noch nicht registriert hat (N.R.U. = nicht registrierter User). Diese alten Beiträge wurden hier übernommen. Eine Zuordnung ist derzeit nicht möglich.
Benutzeravatar
N.R.U.
nicht registrierter User
 
Beiträge: 2092
Registriert: 22.04.2006, 19:30

Beitragvon cecilie » 21.05.2006, 09:03

Erstellt am 19.12.2004 - 00:38

Hallo Sabine,

die selbstmachten Spindeln waren da schon ich Arbeit, aber das dauerte, also habe ich mir zunächst eine Holzspindel gekauft. Nun ist mein Spindelvorrat schlagartig von 2 auf 5 angestiegen (heute Nachmittag fertig geworden).

Der Ortsansässige Keramikladen hat mir 500 g Ton geschenkt und kostenloses brennen angeboten (zumindest vorerst). Da sagt man nicht nein, oder.

Ich habe 3 verschiedene Wirtelformen gemacht und brennen lassen. Die laufen alle 3 Prima und vor allem viel besser als Holz! Nur die Optik läßt zu wünschen übrig.

Da sie gebrannt sind, macht ihnen auch ein Sturz nicht unbedingt etwas aus, es sei denn sie fallen auf Stein, sagt zumindest der Chef vom Töpferladen.

Werde vielleicht morgen noch welche machen, ich habe noch ein paar Ästchen von der Kirsche übrig und die erste Spindel ist praktisch auch schon voll. Entweder es geht mit der Spindel viel schneller als sonst, oder die Wolle spinnt sich von allein, wenn ich bloss wüßte, was das für Wolle ist.
Ducunt fata volentem, nolentem trahunt.

Den Willigen führt das Schicksal, den Unwilligen zerrt es dahin.
Benutzeravatar
cecilie
Dame / Ritter
Dame / Ritter
 
Beiträge: 169
Registriert: 27.12.2005, 22:57
Wohnort: Regensburg

Beitragvon N.R.U. » 21.05.2006, 09:04

Dido hat geschrieben:Erstellt am 19.02.2005 - 11:22

Hallo,
also es gibt auf Ebay noch eine andere Anbieterin, die recht gute Anfängersets verkauft.
Spindel 35 Gramm schwer mit guter Wolle.
Gruß
Dido
Dieser Beitrag ist ein Zitat eines Users aus dem alten Flinkhand Forum, der sich im neuen Forum noch nicht registriert hat (N.R.U. = nicht registrierter User). Diese alten Beiträge wurden hier übernommen. Eine Zuordnung ist derzeit nicht möglich.
Benutzeravatar
N.R.U.
nicht registrierter User
 
Beiträge: 2092
Registriert: 22.04.2006, 19:30

Beitragvon cecilie » 21.05.2006, 09:04

Erstellt am 19.02.2005 - 21:24

Hallo zusammen,

meine selbstgebauten Spindel laufen alle sehr gut, auch wenn weder der Stab sehr gerade noch die Wirtel wuchtig sind. Mit allen Spindeln läßt sich bisher sehr gut spinnen.

Auch in der Schüssel geht prima, habe von einer Bekannten Baumwolle geschenkt bekommen und die geht nur in der Schüssel.

Dazu nehme ich eine schwerere Spindel und spinne nur aufgesetzt. Insgesamt klappt das sehr gut.

Die gebrannten Tonwirtel halten einen Sturz sehr gut aus, bisher ist keiner kaputt gegangen. Nur läuft zum Teil das obere Ende nicht in der Mitte, sondern schlägt ein bisschen, mich stört es aber nicht sonderlich. Eigentlich merkt man dann eher, wenn die Spindel droht stehen zu bleiben.

Für die Spitzen nehme ich einen ganz ordinären Bleistiftspitzer, anfangs habe ich die Spitzten geschnitzt, aber mit dem Spitzer ist es besser.
Ducunt fata volentem, nolentem trahunt.

Den Willigen führt das Schicksal, den Unwilligen zerrt es dahin.
Benutzeravatar
cecilie
Dame / Ritter
Dame / Ritter
 
Beiträge: 169
Registriert: 27.12.2005, 22:57
Wohnort: Regensburg

Beitragvon N.R.U. » 21.05.2006, 09:04

Sabine hat geschrieben:Erstellt am 20.02.2005 - 09:34

Cecilie,
das ist ja eine super Idee! Anspitzen mit dem Bleistiftspitzer . Ich habe immer die Spitzen geschnitzt. Wieder was gelernt!
Liebe Spinngrüße
Sabine

P.S. Für alle, die sich vielleicht noch nicht überall alles durchgelesen haben: Im Holzthread haben wir auch einiges über Spindelstäbe geschrieben.......
Dieser Beitrag ist ein Zitat eines Users aus dem alten Flinkhand Forum, der sich im neuen Forum noch nicht registriert hat (N.R.U. = nicht registrierter User). Diese alten Beiträge wurden hier übernommen. Eine Zuordnung ist derzeit nicht möglich.
Benutzeravatar
N.R.U.
nicht registrierter User
 
Beiträge: 2092
Registriert: 22.04.2006, 19:30

Beitragvon Hîdril » 21.05.2006, 09:05

Erstellt am 25.02.2005 - 00:24

Also ich habe auch nur selbstgebaute Spindel, aber wie schwer die sind, kann ich jetzt nicht wiegen, denn die sind voll Wolle

Aber die "Große" dürfte wohl auch was an die 100gr. haben.
Ich habe ein Holzrad genommen und einen große Holzkugel darunter gemacht, so dass ein gewisses GEwicht zusammen kommt. Damit spinne ich sehr dünn. Eine zweite Spindel ist nach demselben Prinzip gebaut, aber mit kleinerer Kugel.

Kugeln, Holzräder und Stab habe ich ganz ordinär im Bauhandel gekauft. Die Kugeln hat mir mein Mann auf der Arbeit bohren und auch die Achslöcher der Räder erweitern lassen. Das geht alles sehr stramm auf den Stab und hält dadurch.

Die dritte Spindel hat einen Glaswirtel (womit die Frage nach Glaswirteln weiter oben wohl beantwortet ist, denn ich habe ihn bei einem Perlenmacher letztes Jahr in Haitabu gekauft). Für diese Spindel habe ich dann eine "wilden" Stab gefunden, den ich zurecht geschnitzt habe. Da der Stab zu dünn war (aber er war so schön grade habe ich die Stelle, wo der Wirtel hin sollte, dicht mit Leinengarn umwickelt, bis das ganze stramm draufging. Bis jetzt hält er, aber ich spinne damit auch immer gaaaaaaaaaaanz vorsichtig, damit mir ja nicht der Faden reißt und der Wirtel womöglich beim Absturz kaputt geht.
Vielleicht sollte ich mal damit in einer Schüssel spinnen.
Benutzeravatar
Hîdril
Purpurträger/Purpurträgerin
 
Beiträge: 2201
Registriert: 25.12.2005, 20:53
Wohnort: Buxtehude bei Hamburg

Meine selbstgebaute Handspindel mit Tonwirtel ist fertig

Beitragvon Liekendeelerdeern » 01.11.2008, 12:17

Moin ihr Lieben

auch wenn hier lange nichts geschrieben wurde häng ich mich einfach mal an....
denn... Meine Tonwirtel aus der Ratzeburger Töpferei sind endlich fertig und ich konnte sie heute morgen auf einen Spinnstab kleben..... :stolzbin:

Die Wirtel haben ein Gewicht von ca 200g pro Stück, *puh* echt schwer ...
mal sehen was für ein Faden da rauskommt

Hier stehen die Schätzchen verkehrt herum in einer Dose zum Trocknen
http://www.flinkhand.de/forum/album_pic.php?pic_id=1113

Ich habe wegen der verschiedenen Materialien erstmal Sekundenkleber genommen....
wenn noch einer einen besseren Tipp hat teste ich den gerne mal aus :biggrin:
Always in Service to the Dream

Kalina von Liubice (Katie)
Benutzeravatar
Liekendeelerdeern
Gräfin / Graf
Gräfin / Graf
 
Beiträge: 707
Registriert: 03.07.2008, 08:20
Wohnort: Ratzeburg / Schleswig-Holstein

Beitragvon Sandra » 01.11.2008, 12:22

Nicht kleben, einfach einen konisch zulaufenden Stab nehmen und von unten aufstecken.
Nein --- das fällt im Allgemeinen nicht runter, vor allem nicht, da man ja sowieso einmal den Faden unten drum legt.

Bei 200g-Wirteln wirst Du außerdem nur Stricke spinnen. Ich hab mal Wirtel nach mittelalterlichen Funden gemacht, die haben so 2,5 - 3 cm Durchmesser und sind ca. 20 Gramm schwer. Zusammen mit dem Stab gibt das dann ein angenehmes Gewicht.
Liebe Grüße, Sandra

Geschichte besteht aus einem Haufen Lügen über Ereignisse, die niemals stattfanden, erzählt von Menschen, die nicht dabei waren. (George Santayana)
Benutzeravatar
Sandra
Moderatorin
Moderatorin
 
Beiträge: 2313
Registriert: 27.12.2005, 17:38
Wohnort: Raum Wiesbaden

Beitragvon Liekendeelerdeern » 01.11.2008, 21:31

@Sandra

Danke für die Tipps
Werde sie mit unserer Töpferei besprechen ;-)
Diese Wirtel waren ja nur ein erster Versuch, wir sind noch in der Testphase .... :biggrin:
Mal sehen was bei unserer nächsten Testcharge rauskommt ....
Always in Service to the Dream

Kalina von Liubice (Katie)
Benutzeravatar
Liekendeelerdeern
Gräfin / Graf
Gräfin / Graf
 
Beiträge: 707
Registriert: 03.07.2008, 08:20
Wohnort: Ratzeburg / Schleswig-Holstein

Vorherige

Zurück zu Mit der Handspindel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste