einfacher Schildbuckel

Geschmiedetes, Gegossenes und andere Kunstwerke aus Metall

Moderator: Moderatoren

einfacher Schildbuckel

Beitragvon Giraut » 07.07.2005, 20:33

Herstellung eines Schildbuckels

Um einen Schildbuckel herzustellen, benötigst du Blech, eine elektrische Stichsäge, einen Amboss, eine Greifzange und einen Kugelhammer, sowie einen Schlosserhammer.
Als Blech empfehle ich erst einmal eine Materialstärke von nur 1 mm. Mit der elektrischen Stichsäge sägst du eine runde Form in der gewünschten Größe aus. Lieber etwas größer als zu klein. Tipp: lege das Blechstück dazu am besten zwischen zwei dünne Sperrholzplatten, dann läßt es sich leicht und ohne zu flattern sägen.

Wenn du keinen Amboss hast, geht auch eine andere flache (!) metallische Arbeitsfläche. Etwa ein Stück eines abgelängten Doppel-T-Trägers. Frage dazu mal den freundlichen Metaller an der Baustelle um die Ecke, der flext dir sowas ruckzuck zurecht.
Als Greifzange reicht eine preiswerte so genannte Gripzange aus dem Baumarkt. Zur Not auch die Hand.
Als Hammer ist optimal ein Kugelhammer. Bekommst du im Werkzeugladen. Nimm einen leichten mit 250 Gramm Gewicht, das ist ein Gewicht, bei dem ein Schlag daneben nicht gleich alles kaputt macht. Zur Not geht auch ein billiger Kugelhammer aus dem Autobedarf (zum Ausbeulen von dünnem Karosserieblech). Als absolute Notlösung geht auch ein simpler Schlosserhammer.

Lege das runde Blechteil auf den "Amboss" und markiere mit leichten Hammerschlägen den Umriss des Buckels, also den Teil, der später die Grenze zwischen Rand und eigentlichem Buckel ausmacht. Nun hebe das Blech ein wenig an einer Seite an, so etwa 1 cm. An der anderen Seite schlage mit dem Kugelhammer Schlag neben Schlag entlang der markierten Linie. Bewege dabei das Blech so, dass immer ein Teil etwas angelupft ist und an der anderen Seite gehämmert wird.
Bist du einmal herum, hämmere weiter und zwar mit sehr dichten Schlägen langsam und sauber spiralförmig bis du endlich in der Mitte angekommen bist. Dabei verformst du das Werkstück so, dass der äußere Rand dir entgegen kommt und der Buckel von dir weg geformt wird. Drehe zwischenzeitlich immer mal das Teil um und richte den Rand durch ein paar Schläge mit der Bahn (dem flachen Teil) eines Schlosserhammers.
Diesen Vorgang solange wiederholen, bis die Ausbuchtung des Buckels deinen Wünschen entspricht.

Anders als bei gedrehten Buckeln aus dem Handel ist so ein Schildbuckel sehr stabil. Durch das Hämmern wird das Material kalt geschmiedet und bietet auch bei der eher geringen Dicke sehr guten Schutz. Erfahrungsgemäß wird so ein selber gehämmerter Schildbuckel allerdings eine geringer ausgeprägte Wölbung haben. Bei einem reinen Buckelduchmesser von sagen wir mal 15 cm (Gesamtdurchmesser zB 20 cm) wird die Erhöhung des Buckels so etwa drei bis fünf cm betragen.
Arbeitszeit ist etwa ein bis drei Nachmittage. Der erste Schildbuckel dauert etwas länger, hat man die Technik (die sich übrigens "Ziehen" nennt) erst mal drauf, geht`s recht fix.

Dieser Beitrag wurde am 20.08.2005 - 13:06 von Giraut aktualisiert

Immer schön ruhig bleiben...
immer die Ruhe bewahren...
Benutzeravatar
Giraut
Dame / Ritter
Dame / Ritter
 
Beiträge: 125
Registriert: 28.12.2005, 02:56
Wohnort: Recklinghausen

Zurück zu Metallarbeiten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste