Moscevaja Balka

Hier geht es um Bänder nach historischen Vorlagen. Wer hat Vorlagen, aus welcher Zeit gibt es welche Funde?

Moderator: Moderatoren

Moscevaja Balka

Beitragvon Flinkhand » 01.11.2008, 14:24

Hallo zusammen,

Aisling hat hier ein Köperband aus Moscevaja Balka nachgewebt, das auch der Dachs hier im Album eingestellt hat.

Es gibt einen Katalog "Die Gräber der Moscevaja Balka: Frühmittelalterliche Funde an der nordkaukasischen Seidenstrasse", der mir aber nicht vorliegt. Ich weiß auch nicht, ob das Band da drin abgebildet ist.

Kann jemand was genaueres zu dem Band sagen? Kennt das jemand?
Claudia,
Die Flinke

The only difference in the rich and the poor is a satisfied mind (Randy Travis)


http://www.flinkhand.de
http://www.flinkhand-shop.de/
Benutzeravatar
Flinkhand
Nur 2 Clicks ....
 
Beiträge: 5497
Registriert: 22.12.2005, 09:18
Wohnort: Berlin

Beitragvon Nina » 02.11.2008, 14:45

Ich glaub ich kenn das, das ist an meiner Tunika :devil:

Das Buch dazu hab ich zuhause, bin aber grade bei meiner Ma bei Bielefeld... wenn wir heut abend früh genug wiederkommen schau ich mal rein...ansonsten morgen oder so :lesen:
:-)
Benutzeravatar
Nina
Jungfer / Knappe
Jungfer / Knappe
 
Beiträge: 68
Registriert: 21.02.2008, 09:37
Wohnort: Düsseldorf

Beitragvon Nina » 03.11.2008, 09:02

Ierusalimskaja/ Borkopp: Von China nach Byzanz; Frühmittelalterliche Seiden aus der staatlichen Ermitage Sankt Petersburg. München 1996

S. 67 Kat.Nr. 77.

Borte Gefunden in der Moscevaja Balka, 1974
Inv. Nr. Kz 6778
Länge 28cm
Breite 0,8cm
Leinen, Wolle

Brettchenweberei

Kette 13 Brettchen mit je 2 beigefarbenen und 2 rotbraunen Wollfäden
(S-Zwirn aus 2 Z-gedrehten Fäden) und 2 Brettchen mit je 4 braunen Wollfäden (S-Zwirn aus 2 Z-gedrehten Fäden)
Schuß: Wolle, S-Zwirn aus 2Z-gedrehten Fäden, braun, 10-11 Fäden/cm

" Die Borte zeigt, hell auf rotbraunem Grund, ein geometrisches Muster: In ein Wellenband sind, abwechsekn auf seiner rechten bzw. linken Seite, je drei kleine Rautenmotive eingefügt. Die Borte wurde wahrscheinlich als Besatz eines Gewandes verwendet; an einer Kante sind Nahtspuren erhalten."

http://www.flinkhand.de/forum/album_pic.php?pic_id=1115
Benutzeravatar
Nina
Jungfer / Knappe
Jungfer / Knappe
 
Beiträge: 68
Registriert: 21.02.2008, 09:37
Wohnort: Düsseldorf

Beitragvon Flinkhand » 03.11.2008, 13:03

Hallo Nina!

Vielen Dank! Gibt es dazu vielleicht eine Datierung /genauen Fundort o.ä.?

[edit]Mit "genauem Fundort" meine ich Ärmelborte oder Kesselborte oder Grabfund im Grab von ... nicht dass Ihr denkt, die spinnt ja, sie hat doch selbst Moscevaja Balka geschrieben ... :wacky: [/edit]

Viele liebe Grüße,
Claudia,
Die Flinke

The only difference in the rich and the poor is a satisfied mind (Randy Travis)


http://www.flinkhand.de
http://www.flinkhand-shop.de/
Benutzeravatar
Flinkhand
Nur 2 Clicks ....
 
Beiträge: 5497
Registriert: 22.12.2005, 09:18
Wohnort: Berlin

Beitragvon Nina » 06.11.2008, 09:17

hallöchen..

was ich dazu geschrieben hab ist leider alles was direkt zu der Borte steht... ich müsste das Vorwort nochmal durchsuchen, aber sie ist jedenfalls frühmittelalterlich...

die Ierrusalimskaja hat ja noch ein großes Buch rausgebracht, das ich aber nicht habe, könnte sein, dass da noch etwas zu steht...

ist auch ein sehr interessantes Buch, hatt ich mal in der Hand... am besten mal die Fernleihe anwerfen

Die Gräber der Moscevaja Balka
Benutzeravatar
Nina
Jungfer / Knappe
Jungfer / Knappe
 
Beiträge: 68
Registriert: 21.02.2008, 09:37
Wohnort: Düsseldorf

Beitragvon Nina » 11.11.2008, 09:24

hab mal das große Buch befragt...

Die Borte stammt aus Syrien 8. - 9. Jhd.
Es werden Parallelen zu der Borte von der Äbtissind Bertille in Chelles gezogen, die eine ähnliche hat...
Benutzeravatar
Nina
Jungfer / Knappe
Jungfer / Knappe
 
Beiträge: 68
Registriert: 21.02.2008, 09:37
Wohnort: Düsseldorf

Beitragvon Dachs » 11.11.2008, 19:19

Zum Hintergrund etc. habe ich in meinem Artikel etwas zusammengefasst:

2007 Pax & Gaudium „Mittelaltermärkte“
Brettchenweben der Wikingerzeit Teil 2: Einfache Muster in Köperbindung


Ein "Trick" beim Nachweben ist den "hellen" Faden als Schußfaden zu verwenden - nur dann entsteht die "Blümchen" - Optik.

Es gibt ebenfalls Parallelen zum "Mammen"band. Alle 3 Bänder haben die gleiche Brettchenanzahl.
Benutzeravatar
Dachs
Gräfin / Graf
Gräfin / Graf
 
Beiträge: 569
Registriert: 28.12.2005, 15:01
Wohnort: Duisburg

Beitragvon Flinkhand » 12.11.2008, 18:11

Danke Dachs!

Jetzt muß ich die Pax nur noch irgendwo auftreiben ...
Claudia,
Die Flinke

The only difference in the rich and the poor is a satisfied mind (Randy Travis)


http://www.flinkhand.de
http://www.flinkhand-shop.de/
Benutzeravatar
Flinkhand
Nur 2 Clicks ....
 
Beiträge: 5497
Registriert: 22.12.2005, 09:18
Wohnort: Berlin

Beitragvon Liekendeelerdeern » 12.11.2008, 18:50

Flinkhand hat geschrieben:Danke Dachs!

Jetzt muß ich die Pax nur noch irgendwo auftreiben ...

:meld:
Die besagte Pax habe ich hier....
könnte ich kopieren bzw zum nachlesen zum FHT im Februar mitbringen ;-)

Denn über zB :ebay: wird schwer ranzukommen,
ich war vor einiger Zeit froh noch 2 P&G älteren Datums über Wikinger güstig ersteigern zu können,
was ein hartes Rennen war :biggrin:
Always in Service to the Dream

Kalina von Liubice (Katie)
Benutzeravatar
Liekendeelerdeern
Gräfin / Graf
Gräfin / Graf
 
Beiträge: 707
Registriert: 03.07.2008, 08:20
Wohnort: Ratzeburg / Schleswig-Holstein

Beitragvon blue » 14.06.2010, 09:45

Wer hier liest ist glatt im Vorteil. Habe gerade das Band aufgezogen und bin an meinem Webbrief leicht verzweifelt weil meine Blümchen nicht schön werden. Ja jetzt kenne ich meinen Fehler. Falsche Farbe des Schussfadens. Danke Dachs! Werde also noch mal anfangen und hoffe es klappt jetzt besser.
blue
Brettchenhinundherdreherin
Brettchenhinundherdreherin
 
Beiträge: 3951
Registriert: 25.12.2005, 21:01
Wohnort: Recklinghausen

Nächste

Zurück zu Rekonstruktionen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast