Stoffe allgemein / Qualitäten

Welche Stoffe werden verwendet, welches Material? Was trug man?

Moderator: Moderatoren

Beitragvon David » 10.02.2006, 11:50

Na dann ist doch net so wichtig, wenn er dir gefällt...
Oder hast du auf persönlicher Ebene etwas gegen Viskose?
:biggrin:

David
Benutzeravatar
David
Herzogin / Herzog
Herzogin / Herzog
 
Beiträge: 1232
Registriert: 25.12.2005, 00:22
Wohnort: Quedlinburg/ Harz

Beitragvon Lis » 10.02.2006, 13:08

Hehe, nee, gegen knister-knister-Polyzeugs hab ich was, aber Viskose...

Es ist nur so, daß es in besagtem Stoffladen öfters auch mal Stoffe gibt, bei denen nicht so ein wilder Materialienmix vorliegt und man halt nur schauen muß, ob zusätzlich zur Wolle oder zum Leinen auch Viskose drin ist. Insofern war die Frage eher "zukunftsorientiert" ;-)

Lis
Benutzeravatar
Lis
Farbtopfguckerin
Farbtopfguckerin
 
Beiträge: 972
Registriert: 30.12.2005, 19:27
Wohnort: Clausberg

Beitragvon Lis » 11.02.2006, 15:41

Marco hat geschrieben:Bin auf der Suche nach einem stabilen Stoff für ein mehrlagiges Obergewand (kein Gambeson), das auch Nieten tragen sollte, ohne auszureißen.
Cord is mir eingefallen, wahrscheinlich schlagt ihr mich jetzt...

Beiträge an diesen Thread angehängt (David)

Antwort von Lis:

Grundsätzlich schlage ich keine Leute ;-) ...aber was soll das für ein Kleidungsstück werden? Ohne weitere Infos hört sich das nach einer ehm eher "fantasiebasierten" Gewandung an. Und da kannst du ohne weiteres Cord nehmen.
Was auch immer es werden soll: Leinen ist auch ein sehr stabiler Stoff - vorausgesetzt, er ist sehr dicht gewebt.

Lis
Benutzeravatar
Lis
Farbtopfguckerin
Farbtopfguckerin
 
Beiträge: 972
Registriert: 30.12.2005, 19:27
Wohnort: Clausberg

Beitragvon Knappe » 11.02.2006, 16:28

Ich schließe mich Lis an: Ein fester Leinenstoff müsste auch gehen, wie man ihn z.B. für Gambesons benutzt.
Benutzeravatar
Knappe
Gräfin / Graf
Gräfin / Graf
 
Beiträge: 692
Registriert: 23.12.2005, 18:18
Wohnort: Bayreuth

Beitragvon David » 11.02.2006, 16:38

Also der normale Cord ist ja nicht besonders stabil, wenn ich da an meine vergangenen Cordhosen denke...

Wie bereits erwähnt, ein festes Leinen (ab 500gr/m²) sollte deinen Ansprüchen genügen.

David
Benutzeravatar
David
Herzogin / Herzog
Herzogin / Herzog
 
Beiträge: 1232
Registriert: 25.12.2005, 00:22
Wohnort: Quedlinburg/ Harz

Beitragvon Flinkhand » 11.02.2006, 17:43

Um nochmal auf die Erkennung von Material zurückzukommen:

Ich habe mal gehört, daß man unterschiedliche Stoffarten u.a. mit einem Brenntest analysieren kann. Dazu müßte man natürlich zunächst ein Stück zum Testen haben, von dem man wirklich weiß, aus welchem Material es ist.

Wenn es schmilzt, ist es ein Polytierchen :biggrin:

Aber auch Wolle, Seide und andere Naturstoffe soll man auf diese Weise erkennen können, je nach der Art, wie sie verbrennen, nach der Konsistenz nach dem Verbrennen und wohl auch nach Geruch. Es wäre ja mal ganz interessant, in dieser Richtung ein paar Tests durchzuführen (es muß ja jeweils nur ein kleines Stückchen Stoffrest dafür herhalten). Allerdings wird es bei Mischgeweben dann bestimmt schon ziemlich schwierig.
Claudia,
Die Flinke

The only difference in the rich and the poor is a satisfied mind (Randy Travis)


http://www.flinkhand.de
http://www.flinkhand-shop.de/
Benutzeravatar
Flinkhand
Nur 2 Clicks ....
 
Beiträge: 5496
Registriert: 22.12.2005, 09:18
Wohnort: Berlin

Beitragvon Sandra » 11.02.2006, 18:34

Baumwolle brennt einfach weg wie ein Kerzendocht. Wolle stinkt wie verbranntes Horn (wer mal beim Hufschmied war oder sich die Fingernägel angekohlt hat, weiß was ich meine) oder wie verbrannte Haare, nur nehmt abgeschnittene zum testen :biggrin:
Liebe Grüße, Sandra

Geschichte besteht aus einem Haufen Lügen über Ereignisse, die niemals stattfanden, erzählt von Menschen, die nicht dabei waren. (George Santayana)
Benutzeravatar
Sandra
Moderatorin
Moderatorin
 
Beiträge: 2313
Registriert: 27.12.2005, 17:38
Wohnort: Raum Wiesbaden

Beitragvon Ekkehard » 23.02.2006, 13:33

..noch eine Quelle:
Kottenhahn.de
- am besten gleich den Musterkatalog bestellen!
Meines Wissens günstigster NaturBW Nessel.

seht selbst

schöne Grüße
Ekke
Benutzeravatar
Ekkehard
Magd / Knecht
Magd / Knecht
 
Beiträge: 13
Registriert: 25.01.2006, 12:44
Wohnort: wegscheid/lenggries

Beitragvon Caterina » 23.02.2006, 14:25

Für die Brennprobe reichen einige Fasern eines Stoffes, allerdings sollten sowohl Kett- als auch Schußfäden des Stoffes in der Probe enthalten sein.

Beispiele:

Leinen und Baumwolle kennzeichnen sich bei der Brennprobe durch rasches Verbrennen mit großer Flamme, Geruch nach verbranntem Papier und weißgraue Flugasche als Rückstand aus

(Zwischen Baumwolle und Leinen anhand der Brennprobe zu unterscheiden ist so gut wie unmöglich.)

Wolle verbrennt zögernd unter Brodeln, Geruch nach verbranntem Haar, Rückstand ist schwarze, verreibbare Schlacke.

Seide verbrennt ähnlich wie Wolle, mit zum Erlöschen neigender Flamme, Geruch nach verbrennendem Horn.

Kunstfaseranteile lassen sich meist durch schmelzähnliche Vorgänge bei der Brennprobe identifizieren.

Für die Unterscheidung zwischen zwei Kunstfasern ist die Brennprobe nicht geeignet.
Viele Grüße,
Caterina
Benutzeravatar
Caterina
Freifrau / Freiherr
Freifrau / Freiherr
 
Beiträge: 254
Registriert: 24.12.2005, 10:19
Wohnort: Oldenburg (Oldb)

Beitragvon Claudia » 23.02.2006, 14:37

Ekkehard: Auf Baumwollnessel sind die meisten Leute hier nicht so scharf. Ich konnte jetzt bei der Adresse kein Onlineverzeichnis der Stoffe entdecken, ist das nur in dem kostenpflichtigen Katalog?
Claudia
Gräfin / Graf
Gräfin / Graf
 
Beiträge: 682
Registriert: 04.01.2006, 17:19
Wohnort: Dresden

VorherigeNächste

Zurück zu Stoffe

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast