Wollkamm

Hier geht es um die Fasern, mit denen man spinnen kann und um die fertigen gesponnenen Fasern, Weiterverarbeitung

Moderator: Moderatoren

Beitragvon anjulele » 24.09.2009, 17:55

Danke für die Infos!

Damit hat sich das Thema "Wollkämme" wohl für mich erledigt! :-)

Bei Ibäh hab ich schon seit Monaten eine Suchdingsbums laufen. Da kommt alles mögliche - aber keine Wollkämme...

Nee, also das ist mir viiiel zu aufwändig. Ich spinne die Wolle eh lieber so, wie sie ist.

LG

Perat
Benutzeravatar
anjulele
Freifrau / Freiherr
Freifrau / Freiherr
 
Beiträge: 428
Registriert: 24.01.2008, 21:11
Wohnort: Kr PI

Beitragvon Arachne » 25.09.2009, 15:45

Perat hat geschrieben:Nee, also das ist mir viiiel zu aufwändig. Ich spinne die Wolle eh lieber so, wie sie ist.


Hallo Perat,

na ja, aber wenn Du Kammgarn spinnen willst, wirst Du nicht darum herum kommen, entweder selbst zu kämmen oder eben Kammzug zu kaufen. Mit kardierter Wolle kann man nun mal kein Kammgarn herstellen.

Aber man kann einzelne Locken, wenn man das Vlies in der Form bekommt, auch sehr gut eben einzeln mit einem normalen Kamm auskämmen und dann eben Locke für Locke verspinnen.

Sigrid
Geschichte und Bedeutung des Spinnrads in Europa, gebunde Ausgabe, Shaker-Media-Verlag
www.spinnrad.jimdo.com
Arachne
Magd / Knecht
Magd / Knecht
 
Beiträge: 47
Registriert: 11.09.2009, 15:43
Wohnort: Niedersachsen

Beitragvon Juno » 24.09.2011, 10:43

Arachne hat geschrieben:Gemeint ist aber, daß auf die Kämme eigentlich nur ganze Locken kommen dürfen, und zwar mit der Seite, die am Schaf war, in die Zinken.[...] Man soll nur gewaschene Wolle kämmen.

Also nachdem ich meine Locken gewaschen hatte, war von der Lockenform nix mehr uebrig - kaemmen ging trotzdem.
Ich habe mit einreihige Wollkaemme an einem Nachmittag mit ein wenig Restholz und 16 Naegeln gebaut. Sie sind ziemlich haesslich und die Zinken (Naegel) sind nichtmal wirklich parallel, aber es funktioniert! Es ist definitiv nicht mehr Arbeit als das Kardieren mit Hankarden, man hat nur mehr Ausschuss, der wiederum kardiert werden kann.

Mit vernuenftigem Holz, den richtigen Naegeln, Zeit und Sorgfalt sollte man durchaus Kaemme wie diese von Kattugla herstellen koennen. Und wie gesagt, selbst mit viel weniger schoenen Stuecken kann man kaemmen, wenn man es erstmal probieren will! Es ist jedenfall nicht zwingend notwendig, Unsummen auszugeben.

Das Spinnen eines hangemachten kammzugs ist jedenfalls wirlich ein Traum! ...und das selbst, wenn die Kaemme schlecht und der Kaemmer ungeuebt ist ;-)
Grüße von der Möchtegernkreativen

Gleicher Wald, gleicher Hase, anderer Tag...
Mein Wichtelfragebogen
Benutzeravatar
Juno
Herzogin / Herzog
Herzogin / Herzog
 
Beiträge: 1010
Registriert: 15.03.2010, 17:16
Wohnort: Leipzig

Beitragvon anjulele » 25.09.2011, 12:42

Wie sich das trifft! Gestern habe ich meinen ersten Kammzug gekauft und heute morgen angesponnen!

@ Juno: Ich habe hier schon länger Material für einen Wollkamm liegen. Nur fehlt mir die Zeit zum Basteln. Es soll dann aber eher eine Kämmstation werden. Dafür habe ich mehrere große (Plastik-) Kämme gekauft, die ich nebeneinander zwischen zwei Holzleisten befestigen möchte.
Tests mit dem Kamm in der Hand und Wolle dran ausstreichen waren ok.

Inzwischen habe ich auch eine Kardiermaschine hier stehen. Damit habe ich bisher nur "ganz normale" Wolle kardiert.

LG
anjulele
LG
anjulele (ehemals Perat)
Benutzeravatar
anjulele
Freifrau / Freiherr
Freifrau / Freiherr
 
Beiträge: 428
Registriert: 24.01.2008, 21:11
Wohnort: Kr PI

Beitragvon SolveighRagnardottir » 20.03.2012, 08:28

Da ich vor zwei Tagen meinen Beitrag vor lauter "Überlesen und in falscher Rubrik suchen" falsch reingesetzt hab, knall ich das hier nochmal rein. *Dank der Kopierfunktion* :-D.
Vielleicht kann mir ja jemand helfen?!

Hallo zusammen.
Da ich bei unserem Bauern Wolle nach der Schur geordert hab, werd ich nicht umhin kommen, nen Wollkamm selber zu bauen. Zahlreiche Anregungen findet man ja im Netz.
Und eigentlich wollte ich ja zuerst mein altes Backofengitter missbrauchen (passt nimmer in den neuen Herd) und die Stäbe hernehmen.
Jetzt hatte ich gestern aber unseren Gartenrechen in der Hand und mein Mann merkte sofort, daß ich wieder diesen komischen Blick bekommen hab. Kennt ihr bestimmt auch. Dieses Draufstarren, Stirn furchen und dein Gegenüber denkt: oha... die hat wieder ne Idee.
Jedenfalls hab ich mich gefragt, ob man die Zinken von so nem Rechen net auch hernehmen könnte?? Die sind schon schön leicht gebogen, lang genug... Bleibt die Frage zum Abstand.
Wie viel cm sollten denn zwischen den einzelnen Zinken sein? Zu groß wird ja nix sein, sonst flutscht die Wolle ungekämmt durch... Gibts da irgend nen Anhaltspunkt?
Weil ich denk, das wäre doch ne gute Alternative? Und würde viel Arbeit sparen...

Danke schon mal für die Antworten!

Liebe Grüße
Solveigh
Benutzeravatar
SolveighRagnardottir
Jungfer / Knappe
Jungfer / Knappe
 
Beiträge: 70
Registriert: 17.10.2010, 07:21
Wohnort: Oberndorf am Lech

Re: Wollkamm

Beitragvon Alinor » 04.06.2016, 14:31

Eben bin ich über eine richtig gute, leider auch sehr teure, Bezugsaddresse für alles rund um die Wollverarbeitung gestossen; da waren auch etliche Varianten von Wollkämmen dabei.
Da diese immer wieder mal gesucht werden, kommt hier die Bezugsadresse:

www.woolery.com
Alinor
Dame / Ritter
Dame / Ritter
 
Beiträge: 122
Registriert: 29.03.2006, 21:59

Re: Wollkamm

Beitragvon BettisWollwelt » 14.04.2019, 09:36

Ich habe auf meinem Blog drei Beiträge zum Thema Wollkämme geschrieben. Einmal habe ich die Kämme der Firma Wingham getestet, dann einen Wollkammvergleich angestellt und noch einen Beitrag zu dem Verspinnen von handgezogenen Kammzügen geschrieben. Ich hoffe, diese sind eine kleine Hilfe bei der Entscheidung, ist das Kämmen was für mich und welche Wollkämme passen zu mir.
BettisWollwelt
Magd / Knecht
Magd / Knecht
 
Beiträge: 2
Registriert: 14.04.2019, 09:20

Vorherige

Zurück zu Spinnfasern

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste