Ashford Wool Dye - Ein Versuch

Hier geht es um das Färben mit Säurefarben, Ostereierfarben, Cool Aid usw.

Moderator: Moderatoren

Ashford Wool Dye - Ein Versuch

Beitragvon Tjorven » 12.04.2011, 15:39

Ich habe mir bei der letzten Wolllieferung zwei Farbtöne der Ashford-Farben mitschicken lassen - nur mal so zum Ausprobieren. Und dann wollte ich "nur mal eben schnell" den neuen Weck-Einkochkessel ausprobieren ohne lange vorher Wolle zu Beizen und Blätter zu Kochen, das Ergebnis seht ihr auf den Fotos:

Bild

Versuch einer Mehrfachfärbung mit den Farbtönen "Green" und "Rust" - hm, ich würde sagen allerbestes Waldtarn - ideal für alle, die nicht gesehen werden wollen im dunklen Tann. Vielleicht haben sich die Farben zu sehr vermischt? Jedenfalls kommt das "richtige" grün an keiner Stelle richtig durch, irgendein wischi-waschi-oliv-grau-grün-braun. Naja, zum Glück mag ich sowas ja und irgendwas wird schon draus werden.

Bild

Huhu, das ist "Rust" in Reinform, eher ziemlich quietschig-orange denn rostfarben und komischerweise auch ein völlig anderer Ton als die Rostflecken im Waldtarn - und da sage noch jemand, synthetische Farben wären reproduzierbarer als Pflanzenfarben...

Gut, es war ein Versuch, die Wolle und die Reste der Farbe werde ich auch verbraten, aber nachbestellen tu ich den Kram lieber nicht - da machen Heidekraut und Co. doch entschieden weniger Augenkrebs - und riechen auch besser!

Hach, aber das Wetter war soooo schön, dem trauere ich heute bei Orkanböen sehr nach - und tröste mich mit einer Tüte Schaumzuckererdbeeren :devil: .
Derjenige, der etwas zerbricht, um herauszufinden, was es ist, hat den Pfad der Weisheit verlassen. J.R.R. Tolkien
Benutzeravatar
Tjorven
Purpurträger/Purpurträgerin
 
Beiträge: 2202
Registriert: 24.12.2005, 12:00
Wohnort: Seesen

Beitragvon Klara » 12.04.2011, 18:05

Das ist das Risiko beim Mischen von mehr als zwei Primärfarben - da wird leicht eine "Nicht-Farbe" draus (hatte ich bei meinem Regenbogentopf - rot, gelb, blau - auch schon. Nur insgesamt ein bisschen oranger...). Mit grün hast du gelb und blau, und im Rost ein Portion rot. Ein bisschen zu viel Wasser (und vielleicht noch umgerührt?) und schon ist es passiert.

Dass reines "rust" völlig anders ist als gemischt mit grün ist auch logisch - dass "Rost" als quitschorange rauskommt weniger. Das ist das Problem der Farbnamen... Wirkliche Sorgen würde ich mir aber nur machen, wenn die nächste reine "rust"-Färbung - mit identischer Woll- und Farbmenge - anders ausfiele.

Jedenfalls weiss ich jetzt, warum ich immer nur Primärfarben (blau, gelb, rot, bzw. bei Ashford in Zukunft hot pink, cyan, yellow und schwarz) bestelle - quitschorange kann ich selber mischen. Und ich sehe mich auch in meinem "Färben vor dem Kardieren" bestätigt...

Ciao, Klara
Klara
Freifrau / Freiherr
Freifrau / Freiherr
 
Beiträge: 470
Registriert: 29.12.2005, 11:38

Beitragvon Sandra » 12.04.2011, 19:42

Ich war von meinen Ashord-Versuchen auch nicht völlig überzeugt. Alles was blau war, war ganz ok.
Aber dann wollte ich einen Strang zur Hälfte "hot pink" und zur anderen Hälfte "black".
Heraus kam hellgrau mit einem blassen schweinchen-rosa. Mit viel Farbe nachkippen wurde es zu anthrazit, bzw. mit viel rot dazu ein mittelmäßiges rosa. (Peregrina hat daraus wunderschöne Socken gestrickt, aber es kamen eben überhaupt nicht die Farben raus, die es werden sollten)
Liebe Grüße, Sandra

Geschichte besteht aus einem Haufen Lügen über Ereignisse, die niemals stattfanden, erzählt von Menschen, die nicht dabei waren. (George Santayana)
Benutzeravatar
Sandra
Moderatorin
Moderatorin
 
Beiträge: 2313
Registriert: 27.12.2005, 17:38
Wohnort: Raum Wiesbaden

Beitragvon Klara » 13.04.2011, 18:41

Seltsam, ich habe mit Ashford-Farben überhaupt keine Probleme (abgesehen von dem Tag, an dem ich knappes Kilo Mohair in einem Zwiebelsack in einen 7-l-Topf gestopft habe - da blieben einige von den innenliegenden Locken sehr blass).

Wenn ich einen Strang in mehreren Farben färben möchte, weiche ich ihn in Essigwasser ein, rühre die Farbe in Essigwasser an und pinsle sie da hin, wo ich sie haben will. Dann wird der Strang in Plastik oder Packpapier eingewickelt und kommt in den Dämpfer. So wie die eingepinselte Wolle aussieht, so wird auch der gedämpfte Strang.

Und auch wenn ich Locken im Wasserbad färbe finde ich das Ergebnis sehr vorhersehbar - und ich denke fast, dass sich Ashford hot pink und blau besser mischen als das rot und blau, das ich von Colortex hatte - damit gab's immer Probleme, ein einheitliches Lila zu kriegen.

Allerdings habe ich auch gleich die grösseren Farbtöpfchen gekauft - da habe ich nicht mehr das Gefühl, dass ich mit drei Körnchen einen Riesen-Topf voll Wolle färben muss. Wenn's zu blass ist, kommt halt mehr Farbe rein - so teuer ist sie auch wieder nicht. Und eventuelle Überschüsse werden in einem letzten "Reste"-Färbebad aufgebraucht.

Wenn ich dagegen an mein Pflanzenfärbe-Wochenende denke...

Ciao, Klara
Klara
Freifrau / Freiherr
Freifrau / Freiherr
 
Beiträge: 470
Registriert: 29.12.2005, 11:38

Beitragvon Ragnhild » 13.04.2011, 20:42

@ Tjorven

Schade, das mit den Farben. Allerdings würde dir mein Sohn in keinster Weise zustimmen, dass Pflanzenfarben besser riechen, nachdem ich am letzten Wochenende Indigo gefärbt habe. Und auch der Geruch von Cochenille war gewöhnungsbedürftig. Da kenne ich noch einige weitere böse Überraschungen für die Nase aus dem letzten Jahr...

Allerdings fällt beim sythetischen Färben ganz klar das Sammeln der Pflanzen unter den Tisch (natürlich nicht Indigo und Cochenille, die waren gejagt :biggrin: ), und da würde mir doch was fehlen.

Ragnhild
Ragnhild
Herzogin / Herzog
Herzogin / Herzog
 
Beiträge: 1164
Registriert: 18.02.2010, 19:58
Wohnort: Essen

Beitragvon Alvara » 14.04.2011, 07:14

Guten Morgen,
Ich bin zu den Säurefarben gekommen, weil ich Farbverläufe wollte, die ich mit den Pflanzenfarben nicht hinkriegt ;-)
und mixe meine Ashfords ausschliesslich aus den 3 Grundfarben und Schwarz.
Damit bekomme wunderschöne Färbtöne hin, und zwar alle.

Wichtig ist: Farben solo herstellen und dann im Flüssizustand vorsichtig abmischen, Löffelchen aufs Küchenpapier, um so die Farbe abzuchecken und ggf. nachbessern.
Direkt aufs Garn geben und vorsichtig einmassieren, dann im Topf fixieren, dann verläuft es nicht mehr extrem sondern gibt weiche Übergänge.
Für Unifärbungen kipp ich das Zeug natürlich so in den Topf.

@ Ragnhild, jo, ich hab einmal im Leben Urinküppe gerochen und brauch das nie wieder :buhaeh: ...

LG

Alvara
Benutzeravatar
Alvara
Gräfin / Graf
Gräfin / Graf
 
Beiträge: 666
Registriert: 24.12.2005, 07:00
Wohnort: Reinfeld/Holstein

Beitragvon Radegunde » 14.04.2011, 11:39

Hallo zusammen,
Nachdem meine Pflanzenfärbeversuche ausschliesslich diverse beige-Töne ergaben :devil: , färbe ich inzwischen nur noch mit Ashford, den drei Primärfarben, die ich je nach Laune vermische.
Wenn man zwei Komplementärfarben zusammen wirft, wie eben rot und grün, oder auch blau und orange oder gelb und violett oder die drei Primärfarben zusammen, dann wird das Ergebnis braun- oder graustichig je nach Zusammensetzung.
Zum Beispiel: 50% pink und 50% blau werden ein knalliges violett ergeben.
Wenn man ein bisschen Gelb hinzufügt, also z.B. 45% pink, 45% blau und 10% gelb, dann wird das violett etwas weniger "knallig": durch die Komplementärfarbe gelb wird es "gegräut", also etwas gedämpft.
Die Farbe "Scharlachrot" von Ashford, die im Pack der drei Primärfarben das rot repräsentiert, ist kein reines rot, sondern enthält auch etwas gelb, daher werden alle Mischungen zwischen Scharlachrot und blau diese gedämpften Violetttöne ergeben.
Scharlachrot alleine in schwacher Konzentration gibt ein Altrosa.

Wenn ich mehrere Ashford-Färbungen hintereinander mache, habe ich allerdings immer Kopfschmerzen - entweder ist die Chimie der Farben ungesund oder es sind die Essigdämpfe. :wacky:

Grüssle
Radegunde
Benutzeravatar
Radegunde
Freifrau / Freiherr
Freifrau / Freiherr
 
Beiträge: 330
Registriert: 23.12.2008, 12:48
Wohnort: Frankreich

Beitragvon Klara » 14.04.2011, 12:41

Ich lass' beim Färben die Werkstatt-Hintertür auf (Fenster und Vordertür sind so löchrig, dass es zieht wie Hechtsuppe) und setz' mich nicht direkt neben den Topf. Oder gar nicht mehr in die Werkstatt - die Farbe kocht auch ohne mich über...

Frage an Radegunde und Alvara: Nehmt ihr blue, scarlet, yellow? Ich habe letztes Mal hot pink bekommen statt scarlet und war leicht sauer, habe aber gemerkt, dass ich damit wunderbares Rot und fantastisches Lila mischen kann (und letztens sahe ich ein ganzes Schaufenster voller hot pink Klamotten). Jetzt wollte ich fürs nächste Mal eigentlich türkis, sehe aber, das haben sie gar nicht :-(

Denn, wenn ich das richtig verstehe, abtönen mit Schwarz oder Komplementärfarbe geht immer, aber eine Farbe strahlender machen, als sie aus der Verpackung kommt, geht nicht. Sprich, ich kaufe mir die reinsten, leuchtendsten Farben die ich kriegen kann - abmildern kann ich immer noch.

Ciao, Klara

Ciao, Klara
Klara
Freifrau / Freiherr
Freifrau / Freiherr
 
Beiträge: 470
Registriert: 29.12.2005, 11:38

Beitragvon Ragnhild » 14.04.2011, 13:29

In der Fotografie wird zum Mischen der Farben Magentarot benutzt, also eher ein Pink. Daher liegt ihr mit dem Pink sicher richtiger als mit einem anderen Rotton (den wir vielleicht eher als "rot" bezeichnen würden).

Unter "Komplementärfarben" kann man etwas sehr unterschiedliches verstehen. Die Farbskala nach Goethe ist wohl die bekannteste. Dort steht immer eine Mischfarbe der dritten Grundfarbe gegenüber. In anderen Skalen ist das aber anders. Vielleicht gab es ja auch Probleme durch eine andere Interpretation des Begriffes. Aber grundsätzlich gilt wohl, dass eine Mischung, je mehr Farben man benutzt, immer brauner wird. Und wenn die Ashford keine reinen Grundfarben sind, dann ist eben immer schon eine andere Farbe mit beigemischt. Ihr mischt dann also immer gleich mehrere Farben.

Erkundigt euch doch mal, wie bei Ashford die reinen Grundfarben heißen.

Ragnhild (die lieber mit Pflanzen färbt)
Ragnhild
Herzogin / Herzog
Herzogin / Herzog
 
Beiträge: 1164
Registriert: 18.02.2010, 19:58
Wohnort: Essen

Beitragvon Radegunde » 14.04.2011, 20:57

Hallo Klara,
Mein Regenbogenpack war scarlett, blue, yellow.
Weil scarlett, wie oben schon gesagt etwas gelb enthält, habe ich mir pink noch mal extra bestellt.
Könnte es sein, dass die Ashfordfarbe "teal" Deinem Wunsch nach türkis nahe kommt? Ich habe sie selbst noch nicht ausprobiert, es würde mich aber interessieren, was für eine Färbung damit erreicht wird. ("teal" ist eine Entenrasse und sagt mir so spontan gar nichts im Bezug auf Farbe - andererseits bezeichnet das französische "canard" ja eine Art grünblau oder blaugrün, was in schwacher Farbkonzentration dann ja durchaus ein türkis sein könnte.)

grüssle
Radegunde
Benutzeravatar
Radegunde
Freifrau / Freiherr
Freifrau / Freiherr
 
Beiträge: 330
Registriert: 23.12.2008, 12:48
Wohnort: Frankreich

Nächste

Zurück zu Säurefarben

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron