URL: http://www.flinkhand.de/index.php?naeh_schneidern


Nähte

Beim Zusammennähen von Stoffteilen kann man natürlich einfach beide Teile aufeinanderlegen und dann einmal drübernähen. Das ist aber nicht ratsam, und zwar aus zwei Gründen: Erstens bietet diese Methode dem Ausfransen der Stoffkanten keinen Einhalt, und das Ganze wird sich irgendwann bei der Wäsche oder auch beim Tragen einfach auftrennen, fransen und sich in Wohlgefallen auflösen. Wenn es einmal soweit ist, werden auch Reparaturarbeiten nicht mehr helfen, weil das Gewebe einfach keinen Faden mehr hält.

Nähstiche

Auch wenn ich selbst mit der Nähmaschine arbeite, möchte ich hier doch die im Mittelalter gebräuchlichen Sticharten aufführen, zumal sie sich recht einfach darstellen lassen, da es nicht viele verschiedene Techniken gab, (oder mir zumindest nicht viele bekannt sind).

Die Kappnaht

Die Kappnaht ist eine sehr alte und ziemlich stabile Naht, wie sie auch heute noch beispielsweise bei Hosen verwendet wird. Der ein oder andere kennt sie vielleicht auch als Jeansnaht. Sie kam bereits im Mittelalter häufig vor und kann (und sollte) für das Nähen eines Gewandes verwendet werden.

Säume

Wie bereits bei den Nähten verwenden wir auch hier das System "Die Stoffränder müssen verschwinden". Tu dir selbst einen Gefallen und schlag den Stoff zweimal um, wie hier abgebildet.
Wenn du ihn nämlich nur einmal umklappst und dann festnähst, wirst du feststellen, daß sich die Naht spätestens beim Waschen nach außen dreht, so daß der ganze ausgefranste Teil schön für jeden sichtbar wird, und das sieht dann eindeutig nach Amateurarbeit aus.
Wir sind hier alle keine Spezialisten, aber das muß man ja nicht gleich auf den ersten Blick sehen. Wäre schade um das Gewand.

Ein paar Tipps!

Hier noch ein paar kleine aber wertvolle Tipps für Anfänger!

Mittelalterlich schneidern

Die heutige Herstellung und Verarbeitung von Stoffen unterscheidet sich natürlich recht gravierend von den im Mittelalter gebräuchlichen Methoden. Hier deshalb ein paar Hintergrundinfos aus der Weberei und Schneiderei zum besseren Verständnis der mittelalterlichen Sichtweisen.

Artikel erstellt: 18.03.2007 Author: Flinkhand
Artikel geändert: 25.03.2019 Author: Flinkhand