Warum Mittelalter??!! Motivationen für Reenactment

Hier geht es um die heutigen Medien (Kino, Fernsehen, Zeitschriften usw.)

Moderator: Moderatoren

Warum betreibt ihr Mittelalter-Reenactment?

Umfrage endete am 21.02.2008, 17:11

allgemeines Interesse am Mittelalter
21
57%
Abstand vom Alltag finden
2
5%
mal was Handwerkliches machen
4
11%
kreativ tätig sein
3
8%
eine andere Zeit erleben wollen
7
19%
mein Leben im 20. Jahrhundert ist uninteressant
0
Keine Stimmen
 
Abstimmungen insgesamt : 37

Beitragvon Dachs » 08.01.2008, 12:37

Es gibt auch Literatur zum Thema:

z.B. http://www.wbg-darmstadt.de/WBGShop/php ... 3825,.html
Benutzeravatar
Dachs
Gräfin / Graf
Gräfin / Graf
 
Beiträge: 569
Registriert: 28.12.2005, 15:01
Wohnort: Duisburg

Beitragvon Rieke » 16.02.2008, 21:06

Hallo Leute!

Danke, dass ihr so erbittert diskutiert habt, v.a. um die Begriffe. Mir war auch klar, dass ich, wenn ich nur "Reenactment" als Begriff hinschmeiße, ziemlich ungenau bin, aber ich wollte eigentlich erst einmal einen Testballon starten, ob überhaupt jemand lust hat, darüber zu diskutieren und ob es vielleicht ein unterschiedliches Verständnis von reenactment gibt.

ich habe noch keine wirkliche einheitliche definition gefunden und auch schon viel abgegrast, offensichtlich ist sich da weder sie Szene noch die Wissenschaft einig. fürs grobe verständnis ist "Reenactment" für mich erstmal "das nachempfinden einer vergangenen Epoche oder Situation". Der grund dafür ist, dass ich mich in meiner Arbeit auch vermehrt auf die englische szene stützen soll, weil mein Kurs vom englischen Seminar angeboten wird. und in UK gibt es einen neuen erlass vom parlament (2006), der den Gebrauch von Waffen regelt bei events regelt und "reenactment" so definiert, wie ich es eben genannt habe. Klar wird ein großer Teil meiner Hausarbeit darin bestehen zu klären, was Menschen eigentlich unter reenactment verstehen. aber ich hatte meinen thread hier auch nicht als offenbarung meiner arbeitsweise verstanden... ;)

Aber eure antworten und eure diskussion bis jetzt hat doch gezeigt, dass ihr euch auch nicht so ganz einig seid.... ;) ich finde es auf jeden Fall toll, dass ihr Euch so reinhängt und Links postet. Das hilft mir ungemein und zeigt mir leider auch, wie viel Arbeit ich noch vor mir habe... *Seufz* aber das wird spannend, keine Frage.

Vielleicht hilft es ja, wenn ihr einfach eurer persönliches verständnis von reenactment beschreibt und dann eure motivation damit verbindet... wie ja auch schon öfter angemerkt wurde, scheint es für einige ja wichtiger zu, dass man "re-enactment", "living history" und experimentelle Archäologie trennt. Für andere ist das offenbar weniger wichtig, so lange sie spaß am hobby haben. Was könnte der grund dafür sein?
Rieke
Magd / Knecht
Magd / Knecht
 
Beiträge: 6
Registriert: 23.12.2007, 16:59
Wohnort: Göttingen

Beitragvon Dachs » 17.02.2008, 12:16

Hallo Rieke,

es ist nicht "für uns wichtig" Begriffe zu trennen. z.B. für die Archäotechnik und Experimentelle Archäologie gibt es fest Definitionen. Dein Eintrag zeigt mir sehr deutlich, daß Du Dich noch in keiner Weise damit auseinandergesetzt hat. Der Sinn einer weiteren "Ich frage in Foren an und lasse die Versuchkarnickel mal machen" Universitätsarbeit ist für meine Begriffe völlig sinnlos. In diesem Fall mal wirklich ein Klares: erarbeite Dir erstmal die Grundlagen.
Benutzeravatar
Dachs
Gräfin / Graf
Gräfin / Graf
 
Beiträge: 569
Registriert: 28.12.2005, 15:01
Wohnort: Duisburg

Beitragvon Rieke » 24.02.2008, 17:26

Hey.... tut mir leid, wenn es so rüberkommt, als wärt ihr Versuchskaninchen. So war das wirklich nicht gemeint und ich will Euch auch nicht das Gefühl geben, dass es so wäre. Mir ist bei meiner Recherche über Re-enactment (hauptsächlich im britischen Bereich) nur einfach keine besonders klare Definition über den Weg gelaufen, deswegen dachte ich, ich frage mal bei Leuten an, die das als Hobby betreiben, und frage sie, ob sie mir weiterhelfen können. Ich wollte ledlich einen Eindruck vom allgemeinen Verständnis bekommen und ein paar Stimmen sammeln. Ich wollte Euch auf keinen Fall die Drecksarbeit machen lassen. Ich wusste im Zuge der Recherche nur einfach irgendwann nicht mehr, wo ich noch suchen sollte. Zudem soll eben ein Teil meiner Arbeit auch darin bestehen, herauszufinden welche Bedeutung "Re-enactment" für verschiedene Personenkreise hat.

Klar sind Bereiche wie Archäotechnik und Experimentelle Archäologie fest definiert, das kann man ja an der Uni Exeter z.B. auch als MA studieren. Aber ich hatte einfach das Gefühl, dass es trotzdem viele Seiten und Gruppen im Netz gibt, die den Begriff "Re-enactment" für ganz unterschiedliche Dinge verwenden....

Ich gebe gerne zu, dass ich noch relativ am Anfang meiner Arbeit stehe und noch viel tun muss. Aber was spricht dagegen am Anfang gleich so einen Post zu setzen um sich dem Thema nähern zu können? Ich bin Euch auf jeden Fall sehr, sehr dankbar für Eure Hilfe, Literaturtipps, Links und Diskussion, ohne die ich sonst sicher in eine Sackgasse gelaufen wäre! Danke dafür! :) und wie gesagt: ich möchte hier niemandem auf die Füße treten und es tut mir leid, wenn das so rübergekommen.
Rieke
Magd / Knecht
Magd / Knecht
 
Beiträge: 6
Registriert: 23.12.2007, 16:59
Wohnort: Göttingen

Beitragvon Silvia » 24.02.2008, 22:01

Hallo Rieke,
ich hab vor einigen Jahren mit meinen Kindern einen Mittelaltermarkt besucht.Das war ganz malerisch in einem alten Dorf mit Stadtmauer,der Event mir allem Pipapo,draußen auf der Wiese ein Lager.Es war schönes Sommerwetter,und als es spät wurde wurden im Lager Laternen angezündet,die Leute saßen überall,es wurde geredet,gegessen,gewerkelt und es sah so gemütlich aus,das ich den Wunsch hatte mich dazu zu setzen.Ach hab ich gedacht,das wäre was für uns.Da würde ich mal das Stofflager zu Hause räumen...TOLL !
Dann hab ich innerhalb einer Woche die erste Phnatasiegewandung aus alter Bettwäsche zusammen gehauen.Viel im Internet gelesen,und immer tiefer vom MA Virus infieziert worden.Mitterweile bin ich ziemlich süchtig,nach Handarbeiten,diesem Forum,und nach Wissen über "meine Zeit".An einem Lager teilgenommen haben wir nach über 3 Jahren immer noch nicht.Leider.Mein Stofflager ist auch nicht leerer geworden,im Gegenteil.Freunde und Bekannte bekommen einen panichen Blick,wenn irgendwer das Thema Mittelalter anschneidet,weil sie wissen jetzt redet sie erst mal. (OK,ich arbeite daran) Ich bin das was ein Gromi genannt wird.Das macht mir nichts.Ich finde es schön,nach und nach zu lernen und es macht mir Freude mich dem *A* in winzigen Schritten zu nähern.
Der Weg ist das Ziel.Und er darf (mir) Freude machen.
Meine 2 Cent, Silvia
Silvia
 

Vorherige

Zurück zu Medien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast