Spinnräder im 18. Jahrhundert

Alles was das Spinnen am Spinnrad betrifft, gehört hierher.

Moderator: Moderatoren

Spinnräder im 18. Jahrhundert

Beitragvon Robininindy » 24.03.2021, 22:29

Ich suche Belege für Spinnräder die im 18. Jahrhundert benutzt wurden, im allgemein aber vielleicht auch speziell um Norden Englands und südlichen Schottland. Ich bin lebendiger Geschichte Darstellerin und möchte meine Darstellung weiter ausbauen um einem Spinnrad zu beinhalten. Ich habe die Enzyklopädie von Diderot und Highland Folk Ways vom I.F.Grant konsultiert.
Robininindy
Magd / Knecht
Magd / Knecht
 
Beiträge: 1
Registriert: 24.03.2021, 21:54

Re: Spinnräder im 18. Jahrhundert

Beitragvon Rhianna » 01.04.2021, 15:42

Hallo meine Liebe,

ich bin keine Expertin, aber wenn ich mich recht erinnere, gab es im 18 Jhd. neben der Handspindel nur sogenannte Spindelräder. über ein großes Antriebsrad wird ein dünner Metalldorn angetrieben, über dem im langen Auszug gesponnen wird. Das Prinzip ist das gleiche, wie bei den Book-Charkas, nur größer....

Sollte ich falsch liegen, dann berichtigt mich bitte.

mfg,

Rhia
Rhianna
Jungfer / Knappe
Jungfer / Knappe
 
Beiträge: 55
Registriert: 06.07.2006, 12:51
Wohnort: Nürnberg

Re: Spinnräder im 18. Jahrhundert

Beitragvon Glaskocher » 01.04.2021, 18:47

Wenn ich die Einträge in der Wikipedia (Deutsch und Englisch) richtig interpretiere, dann hast Du im 18. Jahrhundert die Auswahl zwischen allen heute gebräuchlichen Typen Spinnrad gehabt. Es gab noch Spindelräder, aber vermutlich deutlich mehr Flügelräder. Ob da jetzt die einfädigen oder zweifädigen Typen in Schottland bevorzugt waren kann ich nicht sagen. Im Jahre 1533 wurde in Braunschweig das erste Spinnrad mit Tritt gebaut, also ausreichend lange vor der dargestellten Zeit.

Als Fabrikarbeiter könnte man im 18. Jahrhundert (ab 1765) auch an der neu konstruierten dampfgetriebenen "Spinning Jenny" malocht haben. Wir befinden uns also im Jahrhundert der industriellen Revolution, wo der Dampf-Webrahmen schon erfunden war und nach Garn verlangte.

Deshalb kommt es eher auf die damalige Dekorationsmode, bevorzugte Bauarten (Bock oder Ziege, einfädig oder zweifädig, ...) und Details bei den verwendeten Materialien und Lagern an. Ein (virtueller?) Besuch in einem Heimatmuseum der Gegend könnte bei solchen Fragen eventuell helfen. Mit etwas Glück findet man wenigstens erhaltene Exponate aus dem 19. Jahrhundert. Da diese Technologie sich jedoch nur noch in Details weiter entwickelt hat sollten aber auch diese Exponate als Vorbild (halbwegs) tauglich sein. Zur Not könnten freundlich-neugierige Fragen zu einzelnen Exponaten auch zu ihrer detaillierteren Beshreibung führen. Wen dann ausreichend viele Details zusammen sind, dann beginnt entweder die Suche nach einem fertigen Gerät oder nach einem Tischler, der soetwas fertigt.
Glaskocher
Dame / Ritter
Dame / Ritter
 
Beiträge: 105
Registriert: 19.10.2019, 20:47
Wohnort: Leverkusen

Re: Spinnräder im 18. Jahrhundert

Beitragvon Verry » 07.04.2021, 11:32

Gute Idee mit dem Museum, ich hab in Irland mal ein Spinnrad aus dem frühen 19. Jahrhundert sogar Probe spinnen dürfen. Wenn du in nem kleineren Museum vielleicht mal anrufst?
Benutzeravatar
Verry
Gräfin / Graf
Gräfin / Graf
 
Beiträge: 713
Registriert: 05.01.2012, 17:20
Wohnort: Bonn


Zurück zu Rund ums Spinnrad

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast