Risse in Holztisch ausbessern

Schreinern, schnitzen, sägen, leimen - alles rund ums Holz

Moderator: Moderatoren

Risse in Holztisch ausbessern

Beitragvon jannisprivat » 01.08.2021, 00:14

Guten Abend
Ich habe bei eBay eine Massivholztisch erstanden, dieser hat leider natürliche risse die bei der Trocknung entstehen. Ich Habe hier gelesen das man sich selbst Holzkitt aus Knochenmehl und Holzleim Herstellen kann, hat das schonmal jemand gemacht? ich habe auch schon überlegt ob ich nicht einfach Epoxid Harz nehme und die risse damit ausfülle. Ich denke das würde auch nicht schlecht aussehen oder was denkt ihr so?
Liebe Grüße
jannisprivat
Magd / Knecht
Magd / Knecht
 
Beiträge: 1
Registriert: 29.07.2021, 23:10

Re: Risse in Holztisch ausbessern

Beitragvon blue » 01.08.2021, 14:33

Es kommt darauf an wofür du diesen Tisch benutzen möchtest.
Willst du ihn im Bereich MA benutzen würde ich den Tisch nur schleifen und mit Öl behandeln.
bei großen Stellen könnte man auch Holz einarbeiten.
Für privat finde ich Spielereien mit Harz / Steinen oder Glas eine sehr schöne Lösung.
blue
Brettchenhinundherdreherin
Brettchenhinundherdreherin
 
Beiträge: 3998
Registriert: 25.12.2005, 21:01
Wohnort: Recklinghausen

Re: Risse in Holztisch ausbessern

Beitragvon Glaskocher » 03.08.2021, 08:51

Von Knochenmehl als Füllstoff habe ich noch nicht gehöhrt, wohl von Holzmehl. Das Holzmehl ergibt eine optische Struktur, die an Hartfaserplatte erinnert. Beim Knochenmehl kommt vermutlich ein Weißton heraus.

Wie Blue schon bemerkt hat kommt es sehr darauf an, wie der Tisch ansonsten erhalten ist und was das Ziel der Operation ist. Bei Holz-/Knochenmehl und Leim bekommt man eine plastische Masse, die sich ohne zusätzliche Form in die Risse einarbeiten läßt. Bei größeren Rissen sollte man besser in Lagen arbeiten, um den Schwund im letzten Arbeitsgang auszugleichen. Eine Füllung aus Holz ist bei breiten Rissen ratsam. Man kann sie entweder bis zur Oberfläche gehen lassen oder auch unter einer Decklage an Leimspachtel enden lassen.

Bei Epoxid hat man weniger das Problem mit dem Schwund, aber man braucht nach unten eine dichte Form. Sonst läuft das Harz einfach durch. Das Harz läßt sich mit Farbstoffen und Pigmenten in nahezu jeder gewünschten Farbe einfärben. Im fertigen Zustand wird es deutlich wasserfester sein als der Leimspachtel, ist aber weniger schlagzäh (bekommt eher Risse oder Abplatzer).

Ich bringe mal zwei weitere Werkstoffe in die Diskussion:

- Leinölkitt: Dieses Material ist gut für schmalere Risse und härtet mit der Zeit durch. Für das Mittelalter ist es möglicherweise "A", aber mindestens plausibel und verfügbar. Der Kitt läßt sich, unter Zusatz von Pigmenten und etwas Firnis, auch farblich dem Holz anpassen. Wenn das Holz sowiso geölt werden soll, dann kann man mit dem Kitt auch nachträglich noch Risse füllen. Er sollte an geöltem Holz besser haften, als auf Ungeöltem.

- Zinn: Mit dem flüssigen Metall lassen sich auch recht große Risse füllen. Da der Schmelzpunkt des Metalls recht niedrig ist verbrennt das Holz nicht beim Eingießen. Aber man braucht, wie beim Epopxidharz, eine dichte und zusätzlich hitzefeste Form. Das Metall läßt sich später mit dem Holz schleifen und bearbeiten. Allerdings ist Zinn ein recht weicher Werkstoff, der gerne Kratzer und Dellen bekommt, was bei einem Arbeitstisch rasch die Optik (...) verändert.
Glaskocher
Dame / Ritter
Dame / Ritter
 
Beiträge: 126
Registriert: 19.10.2019, 20:47
Wohnort: Leverkusen

Re: Risse in Holztisch ausbessern

Beitragvon Laiendarsteller » 07.11.2021, 17:51

Hier wäre ein Foto vom Riss hilfreich.

Grundsätzlich würde ich breite Risse entlang der Maserung nicht mit Kitt füllen, sondern einen passenden Span zuschneiden und einleimen. Dazu nimmt man entweder eine identische Holzsorte oder eine weiche Holzart (Fichte/Tanne) welche dann flexibel im Spalt bleibt. Man macht sich dazu einen langen Keil aus Holz, füllt den Spalt mit Leim und presst den Span mit einem weichen Hammer (Kork oder Gummi) ein. Das Überstehende schleift man nach dem Trocknen vorsichtig runter.

Epoxi ist eine gängige Lösung, ich bin da aber kein Fan von. Es sieht nie wirklich gut aus (je nach Oberfläche) und wird je nach Harz und Umgebungsbedingungen spröde. das heisst, je nach Situation wirkt das Epoxi wie ein Keil, der das arbeitende Holz weiter spaltet oder es schrumpft und wird lose.
Laiendarsteller
Magd / Knecht
Magd / Knecht
 
Beiträge: 3
Registriert: 07.11.2021, 14:29


Zurück zu Holzarbeiten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron