römerzeitliche Brettchenborten und Drumrum

Moderator: Moderatoren

Beitragvon Ragnhild » 04.11.2011, 11:40

Prinzipiell eine gute Idee mit den Fotos, aber aus meiner Erfahrung darf man in den meisten Museen nicht knipsen. Die wollen doch ihre Kataloge verkaufen (in denen natürlich genau das gesuchte Teil nicht drin ist...)

Ragnhild
Ragnhild
Herzogin / Herzog
Herzogin / Herzog
 
Beiträge: 1167
Registriert: 18.02.2010, 19:58
Wohnort: Essen

Beitragvon Silvia » 04.11.2011, 13:24

Ich frage immer brav am Eingang, bevor ich einfach drauf halte. In den Kölner Museen darf man knipsen so weit sie der Stadt gehören, allerdings ohne Blitz.
Man kann die Fotos ja dann privat per mail "tauschen", dann kann man die Bilder auch auch in schön großer Auflösung haben. Das sind aber Dinge die man per PN regeln kann , wenns so weit ist.
Ich meld mich hier wenn ich was hab.
Silvia
 

Beitragvon blanche_fleur » 04.11.2011, 16:04

@ Silvia

Das Columba-Museum ist toll und auf jeden Fall einen Besuch wert - ich war da vor 2 Jahren. Um allerdings einer Enttäuschung vorzugbeugen: es ist längst nicht alles ausgestellt, was sie haben. Das Museum zeigt den "Kirchenschatz" des Bistums Köln und da sind Textilien eher Marginalien. Zudem ist ihr Ausstellungskonzept, dass in Kombination mit den alten Schätzen auch sehr viel zeitgenössische Kunst gezeigt wird. An mittelalterlichem Ausgestellt waren bei meinem Besuch einige wunderschöne Stundenbücher aus dem 14. Jh (ich glaub, das ist eine Dauerausstellung) sowie Holzskulpturen. Soweit ich mich erinnern kann keine Textilien.

Aber es gibt ja auch noch den Domschatz, der unter dem Dom gezeigt wird - da sind gaaaaanz tolle merowingische Textilien zu sehen :)
Benutzeravatar
blanche_fleur
Dame / Ritter
Dame / Ritter
 
Beiträge: 122
Registriert: 27.08.2009, 11:16

Beitragvon blanche_fleur » 04.11.2011, 16:18

blanche_fleur hat geschrieben:@ Silvia

Das Columba-Museum ist toll und auf jeden Fall einen Besuch wert - ich war da vor 2 Jahren. Um allerdings einer Enttäuschung vorzugbeugen: es ist längst nicht alles ausgestellt, was sie haben. Das Museum zeigt den "Kirchenschatz" des Bistums Köln und da sind Textilien eher Marginalien. Zudem ist ihr Ausstellungskonzept, dass in Kombination mit den alten Schätzen auch sehr viel zeitgenössische Kunst gezeigt wird. An mittelalterlichem Ausgestellt waren bei meinem Besuch einige wunderschöne Stundenbücher aus dem 14. Jh (ich glaub, das ist eine Dauerausstellung) sowie Holzskulpturen. Soweit ich mich erinnern kann keine Textilien.

Aber es gibt ja auch noch den Domschatz, der unter dem Dom gezeigt wird - da sind gaaaaanz tolle merowingische Textilien zu sehen :)


Ach ja, und im Museum Schnütgen ist ja soeben die Ausstellung: Glanz und Glorie des Mittelalters eröffnet worden; aber damit sind wir nun endgültig weg von den Römern und OT....
Benutzeravatar
blanche_fleur
Dame / Ritter
Dame / Ritter
 
Beiträge: 122
Registriert: 27.08.2009, 11:16

Beitragvon Tjorven » 04.11.2011, 18:29

Wir können uns ja als Winteraufgabe mal vornehmen, nachBraunschweig zu fahren und einen Spiegel zu knipsen - mal sehen, ob das vielleicht zusammen mit Weihnachtsmarkt mal was wird, ich versprech erstmal keine schnelle Fotoantwort... du brauchst ein Foto von der Rückseite,oder?
Derjenige, der etwas zerbricht, um herauszufinden, was es ist, hat den Pfad der Weisheit verlassen. J.R.R. Tolkien
Benutzeravatar
Tjorven
Purpurträger/Purpurträgerin
 
Beiträge: 2212
Registriert: 24.12.2005, 12:00
Wohnort: Seesen

Beitragvon Joze » 05.11.2011, 00:05

..Nun nach langer Suche und Themen eröffungen in vielen Foren, auch da drin, habe ich endlich eine Belege (zumindest nicht Textilfunde, aber immerhin!!) gefunden, diese HP da mi teinigen figural-darstellungen, darunter hautenge Hose (weitere habe bereits schon in meinem facebook profil belegt - eine Figur auf dem Steinrelief aus Museum Dijon, 3/4 lange gestreifte gallische hose!! und cape dabei), gallische Tunika mit Verzierung unten etc .... Belege für die Verzierung unten habe schon gestern auf einer römischer Fresco gefunden, Tunika Farbe: purpur-madder-rot, 1. Jahrh. AD, verziert bzw. gefranzt unten.
Die Verlinkung:
http://jfbradu.free.fr/celtes/tresor-ne ... ateur.php3

Also, es gehen einfache Ornamenten, zumindest unten!

Die einfache geometrische Verzierung kann aber auch ein Brettchengewebtes Band sein in këper Technik, so einen Gürtel hat mir unsere Ginger schon in September gefertigt - weitere für die Tunika muss jedenfalls noch bestellen.

Nun ein Schrit weiter sind wir schon damit.

Joze
Joze
Jungfer / Knappe
Jungfer / Knappe
 
Beiträge: 63
Registriert: 13.06.2011, 22:43

Beitragvon Rigana » 05.11.2011, 11:36

Jo, zurück zu den Römern :-)

Aber ihr könnt gerne an passender Stelle andere Threads eröffnen. Koptische Tuniken sind auch interessant und ich muss meine Kamera mal nach Köln ausführen ;-)
Ich hab noch ein Buch über koptische Textilien, die in Trier ausgestellt sind. Davon sieht man auch nur einen Bruchteil, aber immerhin war an einer Kindertunika ein Brettchenband (soweit ich es erkennen konnte - das Textil lag weit hinten und das Bändchen war sehr fein).

Nur darf man kleidungsmäßig Kopten und Römer nicht unbesehen verallgemeinern. Ebenso auch nicht die Bewohner der übrigen Provinzen.

Liebe Grüße
Rigana
Benutzeravatar
Rigana
Moderatorin
Moderatorin
 
Beiträge: 3707
Registriert: 23.12.2005, 20:11
Wohnort: Bad Kreuznach

Beitragvon Joze » 05.11.2011, 11:54

Genau - habe ich auch schon ganz weit oben gesagt: tuniken aus 1. Jahrh. AD schauen sehr anders aus, als die aus den 3. oder 4. oder noch spätteren Zeit. Es gibt schon genuge von den Artikeln, die nur Verzierungen an den römischen Tuniken vorstellen;
woras man erkennt, dass die Römer einen anderen Styl gefolgt haben und noch, dass zumindest in dem Zeitrahmen welches da von der Autorin diesen Thema angesprochen wurde, keine Brettchengewebte Bände gibt. Alles anderes findet man leicht, dazu keine Frage.
Nun noch am Rande meine Verlinkung die doch eine Belege für die Verzierungen zeigt: 1. Zeit ist gut für die S Lt und für gallo römisch so auch noch für die 1. Jahrh. AD: die Bekleidung hat sich in der Römer-Zeit nicht so schnell verändert, sondern gibt in 1. Jahrh. BC - 1. Jahrh. AD in vielen römischen Provinzen ähnliche Belege für Bekleidung.

Joze
Joze
Jungfer / Knappe
Jungfer / Knappe
 
Beiträge: 63
Registriert: 13.06.2011, 22:43

Beitragvon Silvia » 19.11.2011, 22:29

Also, diese Woche war ich in Köln und war im Museum Kolumba nach der Tunika fragen. Zum durch laufen hatte ich leider keine Zeit, aber ein netter Herr im Vorraum gab bereitwillig Auskunft.

Die Tunika wird zur Zeit nicht ausgestellt, er konnte mir auch nicht sagen ob und wann sie wieder zu sehen sein wird.
Aber er hatte ein Buch im Verkauf, da war sie drin, nach Brettchengewebe sah mir das nicht aus zumindest nicht die Große.
Der freundliche Herr verwies auf die HP unter Archiv käme man zu den koptischen Textilien. Wenn Ihr auf das Foto im link klickt kommt ihr zu einem Bild mit zwei Tuniken, eine Erwachsene und eine Kindertunkia.Die Kleine Tunika hat Ärmelborten - voila:
http://www.kolumba.de/?language=ger&cat ... 3&preview=
Besagtes Buch:
http://www.kolumba.de/?language=ger&cat ... artikle=99
Ich konnte einen Blick reinwerfen und es sind nette bunte Bilder drin, die scheinbar gut beschrieben sind. Ob die Kindertunika auch drin ist weiß ich nicht, da ich bis eben nicht wußte das es eine gibt.
Silvia
 

Beitragvon Joze » 20.11.2011, 00:45

Yep, hast du recht - sieht wirklich nicht so nach Bretchenwebenbänden aus! Die zwei Borte an den Ärmeln kommen öfters vor bei den spättantiken Tuniken in den Osten. Ich kenne auch einige Belege aus dem Web, aber nicht aus dem Kolumba Museum.
Ich habe vor einigen Wochen einen guten Artikel nur über Verzierungen bei den römischen Tuniken gefunden - muss wieder nachschauen, wo war es und vielelicht habe den sogar gespeichert.... (ist nicht gerade meine Zeit und dann bin dafür nicht so sehr aufmerksam).

Gute Nacht!

Joze
Joze
Jungfer / Knappe
Jungfer / Knappe
 
Beiträge: 63
Registriert: 13.06.2011, 22:43

Vorherige

Zurück zu Römer

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste