Spätantike Tunika mit eingewebten Clavi

Moderator: Moderatoren

Beitragvon Rigana » 17.11.2011, 15:13

Eine wunderschöne Tunika! :respect:

Liebe Grüße
Rigana
Benutzeravatar
Rigana
Moderatorin
Moderatorin
 
Beiträge: 3707
Registriert: 23.12.2005, 20:11
Wohnort: Bad Kreuznach

Beitragvon Joze » 17.11.2011, 19:34

...und ich habe auch falsch gedacht, dass diese Tunika der G.Mainka bekommt.... das ist also aber eine völlig andere Arbeit (für anderen Mann): wunderbar!! Beide sind schön!!
Nur meine eigene Vermuttung, Marled:
wenn die Tunika queer gewebt wurde, wurden die Clavi anders aussehen: ich denke dann wird die zu weben nicht so kompliziert sein? Dann wurden die Clavi einfache Streiffen sein (beim Queerweben)?
Joze
Joze
Jungfer / Knappe
Jungfer / Knappe
 
Beiträge: 63
Registriert: 13.06.2011, 22:43

Beitragvon marled » 17.11.2011, 20:07

Hi Jozer!

Nein, zu spätrömischer Zeit sahen die Clavi so aus! Je später, desto kürzer!
Einige Bilder findest du und die anderen hier:
Bild
Bild
Bild
Alle Bilder aus http://sammlungen.mak.at
Die Tuniken in den Sammlungen der Museen sind natürlich meist die aufwändigeren mit Schlitzwirkerei (Bildweberei), aber es gab auch einfach gestaltete Clavi wie die folgende:
http://www.globalegyptianmuseum.org/record.aspx?id=35

Das Verfahren mit dem Querweben hat aber ebenfalls seine Tücken, weil sich nämlich auf den quergewebten Tuniken auch Längsstreifen, zum Bsp. als Ärmelabschluss finden.
@ Bine Ich habe eine seperate Kette mit roten Fäden durch zwei Extraschäfte eingezogen, die dann im Wechsel mit dem Grundgewebe getreten wurden.
Marled
marled
Herzogin / Herzog
Herzogin / Herzog
 
Beiträge: 1198
Registriert: 25.12.2005, 14:50
Wohnort: Naurath

Beitragvon Joze » 17.11.2011, 21:37

Marled, ja die Tuniken ab den 3. oder 4. Jahrh. sehen so aus.
Ich habe frühere gemeint: mit langen Clavi zB. die aus dem 1. Jahrh. (Tunika zB. so eine, wie diese da auf dem Link sind:
http://biblewalks.com/Sites/SepphorisMosaics.html

Joze
Joze
Jungfer / Knappe
Jungfer / Knappe
 
Beiträge: 63
Registriert: 13.06.2011, 22:43

Beitragvon Bine » 18.11.2011, 11:36

@marled
Aaah, hab's kapiert. Danke ! :-)
Liebe Grüße
Bine
Benutzeravatar
Bine
Freifrau / Freiherr
Freifrau / Freiherr
 
Beiträge: 466
Registriert: 28.12.2005, 12:47
Wohnort: Eckernförde

Beitragvon wetterleuchten » 22.11.2011, 09:02

Ich find's einfach nur superschön. *anhimmel*

Aber @ marled was mir beim Betrachten deines links vomn globalegyptianmuseum ins Auge stach, waren die runden "Punkte". Sind die auch eingewebt oder aufgenäht? Mir fielen da nämlich diverse Diskussionen um die Besätze fränkischer Tuniken ein, wie man sie bspw. im Stuttgarter Psalter sieht. Nicht, dass ich da einen direkten Zusammenhang sehen würde, war mehr so ein "oha" meinerseits und auch nur ganz nebenbei.
D' Frau Werwolf sagt, des g'hört so
wetterleuchten
Freifrau / Freiherr
Freifrau / Freiherr
 
Beiträge: 437
Registriert: 22.09.2009, 13:08
Wohnort: Straubenhardt

Beitragvon Joze » 22.11.2011, 21:23

Die kreisformige&scheibenformige Verzierung an der römischer Tunika nennt man "Orbiculi" - die waren meistens in Orig. gestickt, schau mal da den Artikel:
http://members.chello.at/preinfalk/inde ... tionen.pdf
Vergleichzung zB. da bei Armamentaria:
https://www.armamentaria.com/store/inde ... x&cPath=17

Zb. auch hier eine aus 4. Jarh. mit gestickten Orbiculis:
http://www.google.si/imgres?q=orbiculi& ... 9,r:1,s:47

Frescos:
http://www.marketplace.it/museo.nazionale/museum41.htm

Joze
Joze
Jungfer / Knappe
Jungfer / Knappe
 
Beiträge: 63
Registriert: 13.06.2011, 22:43

Beitragvon Joze » 22.11.2011, 21:29

Joze
Jungfer / Knappe
Jungfer / Knappe
 
Beiträge: 63
Registriert: 13.06.2011, 22:43

Beitragvon Draca » 23.11.2011, 11:21

Ich wäre da sehr vorsichtig mit der Aussage, daß die Orbiculi gestickt waren.
Zumindest was die koptischen Funde angeht, habe ich deswegen schon die gesamte online-Sammlung des MAK und das Global Egyptian Museum durchgeforstet und 98% der dort gezeigten Orbiculi waren in Schlitzwirktechnik gewebt, z.T. kleinere Details nachträglich aufgestickt, aber häufiger mit "fliegender Nadel" gearbeitet, und dann aus dem Trägerstoff ausgeschnitten und aufgenäht. Ich habe kein einzigen koptischen Fund in diesen Datenbanken auftreiben können, der ausschließlich oder auch nur mehrheitlich gestickt war.

Abgesehen davon war das wenige, was ich überhaupt an koptischen Stickereien auftreiben konnte, recht krude, verglichen mit deren hochentwickelter Bildwebtechnik.

Gibt es irgendwelche konkreten Funde aus Italien oder nördlich der Alpen, die definitiv gesichert Stickerei sind? Ich kenne nur ein S/W-Foto einer Tunika in einem Büchlein der "Men at Arms"-Reihe, die Opus phrygium zeigt, und auf der Abbildung kann man die Sticktechnik nicht erkennen.

LG Draca
Ich benutze die Waffen der Frau: spitze Zunge, scharfen Verstand und für Härtefälle ein solides Webschwert.
Draca
Dame / Ritter
Dame / Ritter
 
Beiträge: 172
Registriert: 12.03.2010, 17:54
Wohnort: Unterfranken

Beitragvon Joze » 23.11.2011, 15:50

Was ist Unterschied zwischen Fliegenden Nadel und gestickt? Beides macht man mit der Nadel und keins davon ist gewebt. Auch wenn die Extra mit Fliegenden Nadel (nicht gestickte) bearbeitete Stöffe noch dann aufgenäht wurden, wurden die nicht gewebt, sondern wie du screibt: mit Nadel gefertigt (=gestickt). Wenn du so umfassende Samlung hast dann zeigt die gewebte Orbiculi Funde da.

Joze
Joze
Jungfer / Knappe
Jungfer / Knappe
 
Beiträge: 63
Registriert: 13.06.2011, 22:43

VorherigeNächste

Zurück zu Römer

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste